Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mengen

Unhaltbare Zustände auf Hof in Mengen: Schweine standen bis zum Bauch im Schlamm

18.02.2020

von Pressemitteilung

Unhaltbare Zustände auf Hof in Mengen: Schweine standen bis zum Bauch im Schlamm

© Victor S. Brigola/Landratsamt Sigmaringen

Das Veterinäramt im Landratsamt Sigmaringen befasst sich mit dem Fall (Symbolfoto).

Auf einem Hof in Mengen wurden am Wochenende zahlreiche verwahrloste und tote Tiere entdeckt. Die Behörden haben am Dienstag mit der Räumung begonnen. Gegen den Eigentümer wurde eine Tierhaltungsverbot ausgesprochen.

Die Kadaver von sieben toten Hängebauchschweinen, die am Samstag im Außenbereich eines Hofs bei Mengen gefunden wurden, wurden am Montagmittag abtransportiert. Über das Schicksal der weiteren Tiere wollte die Behörde im Einzelfall entscheiden. Sie hat nun aber schnell reagiert.

Tierrettung Südbaden hilft

Am Dienstagvormittag hat das Veterinäramt Sigmaringen in Zusammenarbeit mit dem Verein Tierrettung Südbaden und mit Unterstützung der Polizei rund 50 Hängebauchschweine, elf Schafe, zwei Ziegen, drei Pferde, zwei Emus, sechs Hühner, drei Gänse und acht Kaninchen abgeholt.

Die Tierrettung Südbaden habe das Veterinäramt dabei mit Fahrzeugen und professionellem Personal unterstützt, heißt es in der Pressemitteilung des Landratsamtes. Auf dem Hof befanden sich weiteren Informationen zufolge auch 40 Katzen, fünf Kanarienvögel, zehn Zebrafinken, drei Nymphensittiche, zwei Boas und vier Hunde.

Völlige Vernachlässigung

Die Tiere seien dem bisherigen Tierhalter und Eigentümer des Hofes aufgrund der tierschutzwidrigen Zustände in seiner Schweinehaltung weggenommen worden. Von den rund 50 Hängebauchschweinen waren acht verendet und lagen im Schlamm.

„Entstanden waren diese Zustände vermutlich in den letzten Wochen aufgrund einer bisher nicht nachvollziehbaren völligen Vernachlässigung der Einstreuung und Entmistung des Schweinestalles“, teilt die Behörde mit.

Witterung schwächt Tiere

Die nasskalte Witterung habe die Tiere zusätzlich geschwächt. Ein Schaf war sehr abgemagert und hatte Nervenstörungen. Es wurde eingeschläfert.

Dieses Tier sowie ein noch untersuchungsfähiges Hängebauchschwein werden zur Sektion an das Staatliche Tierärztliche Untersuchungsamt Aulendorf in das Diagnostikzentrum gebracht.

Strafanzeige gegen Tierhalter

Das Veterinäramt hat am Dienstag die Wegnahme der Tiere mündlich angeordnet und vollzogen, ebenso wurde ein Tierhaltungsverbot gegenüber dem Tierhalter mündlich ausgesprochen. Außerdem wird gegen den Tierhalter Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz erstattet.

Ermittlungen laufen auch gegen Mieterin

Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln aktuell aufgrund von Anzeigen durch Privatpersonen gegen den Tierhalter und die Mieterin. Die Tiere, die gestorben seien, sowie die übrigen Nutztiere (abgesehen von den Katzen) gehören formal dem Sohn der Frau, die das Anwesen geführt habe.

Der Eigentümer des Hofes soll unseren Infomationen zufolge gar nicht vor Ort wohnen. Seine Mutter habe den Hof von ihm gepachtet. Im Hintergrund soll ein Familenstreit schwelen.

Tiere kommen alle unter

Das Veterinäramt ist momentan dabei, die Tiere anderweitig unterzubringen. Bislang haben sich schon über 100 Privatleute, Landwirte und Tierschutz- und Tierhilfevereine beim Veterinäramt Sigmaringen gemeldet. „Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung und nun auch zuversichtlich, dass sich für alle Tiere eine tierschutzgerechte Unterbringung finden lässt“, teilt das Landratsamt mit.

Die Angebote kamen von Privatpersonen, Landwirten und gemeinnützigen Einrichtungen. Sie reichen von Stockach über den Stuttgarter Raum bis nach Bayern. Die angebotenen Unterkünfte reichen laut Landratsamt aus.

Diesen Artikel teilen: