Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Rangendingen

Schwerer Unfall bei Rangendingen: Fahrer springt von schlingerndem Motorrad ab – Lebensgefahr

29.09.2019

von Klaus Stifel

Schwerer Unfall bei Rangendingen: Fahrer springt von schlingerndem Motorrad ab – Lebensgefahr

© Klaus Stifel

Bei dem Unfall vor dem Rangendinger Ortseingang (von Haigerloch her) wurde der Zweiradfahrer schwer verletzt, seine Honda zerbrach in mehrere Teile.

Ein Motorradunfall ereignete sich am Sonntagvormittag kurz vor Rangendingen. Dabei krachte eine Honda gegen einen Opel Mokka. Der Fahrer war zuvor abgesprungen, verletzte sich bei dem Rettungsversuch aber schwer. Wie die Polizei am Montag mitteilt, war der Fahrer zu schnell unterwegs.

Der aus Haigerloch stammende, 40 Jahre alte Fahrer einer Honda fuhr am Sonntagmorgen nach 11 Uhr von Haigerloch nach Rangendingen. Kurz nach der Zugunterführung geriet seine Maschine in einer Linkskurve aus noch unbekannter Ursache ins Schleudern – wobei die Polizei laut Aussage vom Sonntag eine überhöhte Geschwindigkeit ausschließt.

Der Fahrer versuchte einem Aufprall oder Sturz dadurch zu entgehen, indem er von der Maschine sprang. Dabei verletzte er sich allerdings schwer. Er schwebt laut Polizei in Lebensgefahr.

Polizei ergänzt Meldung: Fahrer doch zu schnell

Wie die Polizei nun am Montag bekannt gibt, sei der Fahrer entgegen der ersten Informationen doch zu schnell unterwegs gewesen. Der 40-Jährige schwebt noch immer in Lebensgefahr.

Unbemannte Maschine kracht mit Auto zusammen

Das unbemannte Motorrad setzte seine Fahrt noch kurz fort, ehe es mit einem Opel Mokka kollidierte, in dem mehrere Personen saßen. Bei dem Aufprall wurde die Honda regelrecht zerfetzt, was übrig blieb, landete in einem Acker. Auch das Auto wurde entsprechend schwer in Mitleidenschaft gezogen.

Geburtstagsgesellschaft im Auto unverletzt

Während der Motorradfahrer umgehend mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden musste, kamen die Autoinsassen körperlich mit dem Schrecken davon. Dass ihnen nichts Schlimmeres passiert ist, dürfte der Fahrer als Geburtstagsgeschenk betrachtet haben. Der Mann aus Erlaheim feierte nämlich am Sonntag seinen 60. Die anderen Insassen waren seine Gäste.

Die Straße blieb während der Unfallaufnahme gesperrt.

Diesen Artikel teilen: