Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Rosenfeld

Rosenfeld trauert um Wilhelm Sülzle, der völlig unerwartet aus dem Leben gerissen wurde

30.06.2020

Von Rosalinde Conzelmann

Rosenfeld trauert um Wilhelm Sülzle, der völlig unerwartet aus dem Leben gerissen wurde

© Privat

Der Rosenfelder Landwirt Wilhelm Sülzle ist am Sonntag völlig unerwartet gestorben.

Es ist ein Schock für die Familie und die Rosenfelder: Der Landwirt Wilhelm Sülzle wurde am Sonntagnachmittag von seiner Frau Silvia und seinem Sohn Michael tot im Stall aufgefunden. Der angesehene Landwirt wurde nur 59 Jahre alt. Die Trauer in der Stadt ist groß.

Wilhelm Sülzle wurde am 3. Mai 1951 als ältestes von drei Kindern des Landwirts Karl Sülzle geboren. Er wuchs auf dem Aussiedlerhof auf und wurde, so wie sein Vater, Landwirt.

Im Jahr 1992 heiratete der Landwirtschaftsmeister Silvia Haage aus Bickelsberg und gründete mit ihr den Hausstand in Bickelsberg. Die drei Kinder Jenny, Michael und Ellen machten das Familienglück perfekt.

Er war seiner Zeit voraus

Wilhelm Sülzle war ein Landwirt aus Leidenschaft und ein Visionär. In den 35 Jahren, in denen er den Sülzehof führte, baute er den Betrieb nicht nur aus, sondern stellte ihn auch auf Demeter um.

Er freute sich riesig, als seine Bemühungen Früchte trugen und sein Hof nach den schweren Jahren der Umstellung als biologisch-dynamischer Betrieb anerkannt wurde.

Das Tierwohl lag ihm am Herzen

Anfang der 1990er-Jahre stellte Sülzle von Ackerbau auf Mutter-kuhhaltung um und vergrößerte seine Herde Zug um Zug auf 240 Tiere. Eine artgerechte Tierhaltung lag dem Vollerwerbslandwirt stets am Herzen.

Seine Herde ist von Mai bis November im Freien auf der Häsel. Der Almauf- und -abtrieb sind in Bickelsberg seit zwei Jahrzehnten die Attraktionen im Dorf.

Er war auch ein Kommunalpolitiker

Der Rosenfelder, der sich in Bickelsberg heimisch fühlte und gerne unter Leute ging, hat sich auch in der Kommunalpolitik eingebracht. Seit zwei Jahrzehnten wirkte der Landwirt im Ortschaftsrat, wo er engagiert und verantwortungsvoll mitarbeitete für das Wohl des Teilorts.

Es war ihm wichtig, dass demokratische Entscheidungen transparent getroffen wurden.

Vater und Sohn waren auf einer Linie

Wilhelm Sülzle war stolz, dass sein Sohn Michael sein Interesse für die Landwirtschaft teilte und in seine Fußstapfen trat. Michael Sülzle hat eine Ausbildung zum Landmaschinenmechaniker und dann zum Landwirt gemacht und anschließend den Meistertitel erworben.

Gemeinsam bewirtschafteten Vater und Sohn den Hof und bauten die Solidarische Landwirtschaft (Solawi) mit auf. Beim Quartalstreffen am 21. Juni freuten sich beide noch über die erzielten Erfolge und standen den Besuchern gerne für Fragen zur Verfügung.

Wilhelm Sülzle sah sein Lebenswerk bei seinem Sohn in besten Händen, wollte ihm aber noch einige Jahre zur Seite stehen. Dass dieser mit nur 26 Jahren nun die volle Verantwortung übernehmen muss, konnte keiner ahnen.

Michael Sülzle wird Hof übernehmen

Der Jungbauer wird, ganz im Sinne seines Vaters, die Herausforderung annehmen und den Sülzehof in der dritten Generation weiterführen. Seine Mutter Silvia steht ihm dabei zur Seite.

Wilhelm Sülzle war ob seiner Gradlinigkeit, seiner Ehrlichkeit und seines Fachwissens ein Vorbild für viele seiner Kollegen.

Er wird seiner Familie, seinen beiden Geschwistern und seinen Tieren sehr fehlen und hinterlässt eine große Lücke in Rosenfeld.

Diesen Artikel teilen: