Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Optik Metzger
Weilen unter den Rinnen

Lücke wird geschlossen: Radweg zwischen Weilen und Deilingen bekommt neues Teilstück

19.07.2019

Von Daniel Seeburger

Lücke wird geschlossen: Radweg zwischen Weilen und Deilingen bekommt neues Teilstück

© Daniel Seeburger

Der alte Albaufstieg mündet rund 500 Meter vor Deilingen in die L 435. Von hier aus wird der Radweg bis zur Deilinger Ortseinfahrt gehen.

Mit dem Fahrrad von Weilen nach Schörzingen und Schömberg? Kein Problem. Von Ratshausen nach Weilen? Da wird es schon schwieriger. Von Ratshausen oder Weilen nach Deilingen? Über den alten Albaufstieg möglich. Und dann? Fehlanzeige! Das soll sich jetzt ändern..

Wenn alles so läuft, wie es sich der Weilener Bürgermeister Gerhard Reiner und sein Deilinger Kollege Albin Ragg wünschen, könnte schon im kommenden Jahr ein rund 450 Meter langer Radewg vom alten Albaufstieg bis zum Ortseingang von Deilingen gebaut werden. Damit wäre die Gemeinde im Kreis Tuttlingen von Weilen, Schömberg, Schörzingen und Ratshausen aus mit dem Fahrrad problemlos zu erreichen.

Radwege haben hohe Priorität

Die Sterne stehen günstig für das Projekt, denn, wie Albin Ragg sagt: „Radwege haben höchste Priorität im Land“. Dass da der Radler, nachdem er den schweißtreibenden Weg am alten Albaufstieg hinter sich gebracht hat, noch knapp einen halben Kilometer auf der viel befahrernen L 435 nach Deilingen fahren muss, ist ärgerlich. Und gefährlich auch, denn der Biker muss die Landesstraße queren.

Das soll sich ändern, wenn es nach den Vorstellungen der beiden Bürgermeister geht. Denn der neue Radweg soll auf der linken Seite von Weilen her gebaut werden. Der Biker kann dann problemlos vom alten Albaufstieg in die neue Trasse einbiegen, ohne die Landesstraße kreuzen zu müssen.

Deilingen stellt Grundstücke zur Verfügung

Die Gemeinde Deilingen ist dabei dem Land Baden-Württemberg in hohem Maße entgegengekommen. Das Land ist in Baupflicht, muss das Projekt also auch bezahlen. Deilingen hat im Gegenzug den Baugrund zur Verfügung gestellt. Dabei sei kein Grunderwerb von Privatpersonen notwendig gewesen, erklärte Deilingens Bürgermeister Albin Ragg auf Nachfrage.

Eingriff in die Natur muss ausgeglichen werden

Der Eingriff in die Natur müsse allerdings an anderer Stelle ausgeglichen werden, so Ragg. Die Gemeinde habe ein Grundstück an einem Waldrand zur Verfügung gestellt, um dort Bäume zu pflanzen. Das Problem: Die neuen Bäume würden wiederum eine wertvolle Magerwiese beschatten. Deshalb hätte die Naturschutzbehörde Bedenken angemeldet.

Die Gemeinde Deilingen hat daraufhin eine alternative Fläche angeboten. Dort scheint das Anpflanzen neuer Bäume problemlos möglich zu sein.

Landratsamt erteilt Baugenehmigung

Jetzt soll der neue Maßnahmeplan dem dafür verantwortlichen Landratsamt Tuttlingen vorgelegt werden. Danach erwartet man in Deilingen und Weilen die Baugehnehmigung und der Bau des Radweg-Teilstücks könnte beginnen.

Wenn alles optimal läuft, könne der Radweg im kommenden Jahr gebaut werden. so Albin Ragg. Er geht davon aus, dass die neue Trasse von den Fahrradfahrern angenommen wird. Die Bauzeit, erklärt der Deilinger Bürgermeister, liege bei rund vier Monaten.

Überblick für Weilens Gemeinderäte

Weilens Bürgermeister Gerhard Reiner gab in der Sitzung am Donnerstag den Gemeinderäten einen Überblick über den Stand des Projekts. „Die Planung steht“, so Reiner. Optimistisch gesehen könnte durchaus im kommenden Jahr gebaut werden.

Diesen Artikel teilen: