Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Fußball

Lokalkampf in der Landesliga: Unterschiedliche Vorzeichen

17.10.2019

von Dieter Frank

Lokalkampf in der Landesliga: Unterschiedliche Vorzeichen

© Moschkon

Ein prestigeträchtiges Lokalderby steigt am Freitagabend im Albstadion. Der Tabellenführer aus Albstadt ist vor heimischer Kulisse gegen die TSG Balingen 2 favorisiert.

Spitzenreiter FC07 Albstadt erwartet am Freitag (19 Uhr) im Zollern-Derby die kriselnde U 23 der TSG Balingen zum Duell.

Es ist eine brisante Konstellation: Albstadt ist aktuell Spitzenreiter der Landesliga Staffel 4 und hofft auf die nächsten Zähler, um Rang eins zu verteidigen. Balingen 2 winken hingegen Bonuspunkte im Abstiegskampf.

Albstadt geht mit breiter Brust ins Derby

Am vergangenen Wochenende fuhren die Nullsiebener einen „Dreier“ ein, setzten sich mit 1:0 gegen Bad Schussenried durch. „Es war unter dem Strich ein Arbeitssieg. Entscheidend ist aber, dass wir die drei Punkte mitgenommen haben,“ bilanziert Trainer Alexander Eberhart nach der Begegnung.

Auf dem besten Weg zum Erfolg war über weite Strecken auch die U 23 des Regionalligisten aus der Kreisstadt. Doch trotz einer zwischenzeitlichen 2:1-Führung mussten sich die Kreisstädter vor heimischer Kulisse dem SV Kehlen letztendlich doch noch geschlagen geben.

Binnen sechs Minuten drehte der SVK das Spiel und setzte sich mit 4:2 durch. „Ein deprimierendes Ergebnis“, fand Balingens Trainer Joachim Koch. „Wir waren eigentlich das bessere Team und hätten gewinnen müssen, haben es aber verpasst, die Führung auszubauen“, analysiert der 52-Jährige.

Familieninternes Duell im Hause Koch

In den vergangenen drei Begegnungen holte die Koch-Elf nur einen Punkt und steckt weiterhin tief im Tabellenkeller fest. Das nächste Duell ist für Koch schon auch etwas Besonderes. Er coachte vier Jahre erfolgreich die U23 des FC07, ehe er 2017 zum Lokalrivalen wechselte. Und seine beiden Söhne Björn und Tim schnüren beim derzeitigen Tabellenführer die Kickstiefel.

Da ist im Hause Koch schon vor der Begegnung richtige Derby-Stimmung angesagt. „Die Vorfreude auf das bevorstehende Derby ist bei uns in der Familie natürlich groß. Es gab zwar in den letzten Tagen zwischen mir und meinen beiden Jungs gegenseitig einige Sprüche, aber trotz aller Rivalität soll und wird es nur ein Fußballspiel bleiben“, verrät der Balinger Kommandogeber.

Eberhart bereitet sein Team akribisch auf das Duell vor: „Die Stimmung im Training ist derzeit natürlich gut. Wir sind schon seit Anfang der Woche auf das kommende Derby fokussiert.“ Wenn man auf das Reserve-Team der TSG treffe, „weiß man eigentlich nie, was einen für eine Teambesetzung erwartet.“ Einfach wird die kommende Aufgabe trotz der deutlichen Unterschiede in der Tabelle keineswegs für die Nullsiebener.

Eberhart hat Respekt vor dem Gegner

„Balingen hat zwar auswärts noch keinen Punkt geholt, aber insgesamt nur knappe Niederlagen einstecken müssen“, weiß Eberhart. „Ich habe sie auch zweimal zu Hause gegen Ostrach und Biberach beobachtet. Sie haben eine junge, aber vor allem qualifiziert ausgebildete Truppe, die technisch guten Fußball spielen kann. Ich bin mir sicher, sie haben die Qualität, um den Klassenerhalt zu schaffen“, betont der A-Linzenzinhaber.

Während beim FC07 der Kader bis auf die Langzeitverletzten Björn Koch, Marcello Anicito und Kevin Schneider komplett ist, sieht die Lage in Balingen deutlich angespannter aus, elf Spieler fallen wohl aus. „Wir hatten bei der zurückliegenden Paarung ein Durchschnittsalter von etwas mehr als 19 Jahren – und dies wird wahrscheinlich gegen Albstadt weiter unterschritten werden“, erklärt Koch.

Diesen Artikel teilen: