Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Fußball

Landesligisten brauchen Punkte: Dotternhausen und Balingen 2 kämpfen um den Klassenerhalt

09.05.2019

Von Daniel Drach, Von Matthias Zahner

Landesligisten brauchen Punkte: Dotternhausen und Balingen 2 kämpfen um den Klassenerhalt

© Moschkon

Balingens U 23 muss in Friedrichshafen ran.

Die TSV Straßberg eröffnet schon am Freitagabend den Landesliga-Spieltag. Balingens U 23 ist am Samstag auswärts dran, Dotternhausen geht am Sonntag auf Reisen.

Straßberg – Ostrach (Freitag, 19 Uhr). Einen Rückschlag musste Straßberg zuletzt hinnehmen, verlor mit 1:2 gegen Ochsenhausen. Allerdings ist den Schmeien-Kickern der Klassenerhalt kaum mehr zu nehmen. So können sie gegen den FC Ostrach befreit aufspielen. Auch die Konkurrenz hat im Kampf um den Klassenerhalt nichts mehr zu befürchten. Allerdings haben die Ostracher gegen den TSV noch eine Rechnung aus dem Hinspiel zu begleichen. Im Oktober setzte sich Straßberg mit 3:0 durch.

Friedrichshafen – Balingen 2 (Samstag, 15.30 Uhr). Im Kampf um den Klassenerhalt steht der Balinger U 23 eine schwere Aufgabe bevor. Der Gegner aus Friedrichshafen ist als Dritter noch mitten im Rennen um die Aufstiegsrelegation – nur ein Punkt fehlt den Bodensee-Kickern auf den Zweiten FV Weiler. Dementsprechend wird der VfB ebenfalls alles dafür geben, sich vor heimischer Kulisse keinen Ausrutscher zu erlauben. Doch die Kreisstädter brauchen ganz dringend Zählbares.

Kißlegg – Dotternhausen (Sonntag, 15 Uhr). Die Ausgangslage vor dem Duell Letzter gegen Vorletzter ist klar: Der SV Dotternhausen braucht unbedingt einen Sieg, damit der Funken Hoffnung auf den Klassenerhalt nicht endgültig erlischt. Vier oder sogar fünf Teams müssen am Saisonende den Gang in die Bezirksliga antreten. Von vier Absteigern ausgehend, fehlen den Plettenberg-Kickern sechs Punkte auf den Relegationsplatz. Bei noch fünf ausstehenden Begegnungen kein aussichtsloses, aber sehr ambitioniertes Unterfangen. „Wenn wir uns am Strohhalm weiter festhalten wollen, müssen wir in Kißlegg gewinnen“, sagt SVD-Trainer Franz Weiß, der im Westallgäu ein „Kampfspiel“ erwartet, „bei dem die Tagesform entscheidet“.

Diesen Artikel teilen: