Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Balingen

Zollernalbkreis fördert erstmals mit Stipendienprogramm gleich drei angehende Ärzte

09.07.2020

von Pressemitteilung

Zollernalbkreis fördert erstmals mit Stipendienprogramm gleich drei angehende Ärzte

© Privat

Landrat Günther-Martin Pauli begrüßte die drei angehenden Ärzte Katrin Vitale, Wenke Grahneis und Jochen Brandelik (von links).

Es ist das erste Jahr, in dem der Zollernalbkreis Medizinstipendien zur Förderung von ärztlichem Nachwuchs gewährt. Dieser Tage wurden die künftigen Mediziner mit einer Willkommenstasche und nützlichen medizintechnischen Geräten durch Landrat Günther-Martin Pauli beglückwünscht.

Nach der Ausschreibung gingen mehr als 25 Bewerbungen von Studierenden bei der Geschäftsstelle kommunale Gesundheitskonferenz ein, schreibt das Landratsamt.

Aus einem großen Bewerberpool wurden dann fünf Personen ausgewählt und nach Balingen eingeladen.

Gremium wählt Stipendiaten aus

Die Entscheidung fiel dem Auswahlgremium mit Landrat Günther-Martin Pauli, Dr. Gerhard Hinger, Geschäftsführer des Zollernalb Klinikums und Dr. Daniel Urban, Vertreter der niedergelassenen Ärzteschaft, nicht leicht.

Am Ende entschied das Gremium, gleich drei Studierende durch ein Stipendium zu fördern. Ziel ist es, den Stipendiaten zu ermöglichen, sich auf ein intensives Studium sowie einen schnellen und erfolgreichen Abschluss zu konzentrieren.

Nach Beendigung des Studiums erklären sich die angehenden Ärzte bereit, an der medizinischen Versorgung im Zollernalbkreis mitzuwirken.

Ärztemangel machte sich deutlich bemerkbar

„In der Corona-Pandemie wurde wieder überdeutlich, dass sich bei uns im ländlichen Raum der Ärztemangel eklatant auswirkt“ so Landrat Pauli.

„Wir haben die Chance ergriffen, aus den Bewerbungen drei überaus engagierte und motivierte Persönlichkeiten auf ihrem Weg zum Facharzt zu begleiten. Nach erfolgreichem Abschluss der hausärztlichen Facharztweiterbildung, wollen sich die angehenden Ärzte in der ärztlichen Versorgung im Zollernalbkreis einbringen.“

Drei angehende Ärzte erhalten finanzielle Unterstützung

Katrin Vitale (31), Wenke Grahneis (24) und Jochen Brandelik (40) erhalten nun 500 Euro pro Monat bis zum Ende der 3. ärztlichen Prüfung. Katrin Vitale hat im März ihr zweites Kind geboren und will bereits im November ihr praktisches Jahr fortsetzen. Sie stammt ursprünglich aus Kiel und nennt Albstadt ihre neue Heimat.

Wenke Grahneis engagiert sich stark im Ehrenamt und fühlt sich dem Zollernalbkreis trotz zahlreicher Auslandsaufenthalte während der Schul- und Studienzeit tief verbunden.

Jochen Brandelik ist Diplom-Wirtschaftsingenieur. Die Entscheidung, sich für ein Medizinstudium einzuschreiben, wurde durch ein wissenschaftliches Projekt zur Verbesserung von Lernstörungen bei Kindern, welches er zusammen mit seiner Lebensgefährtin erforschte, gestärkt.

Verschiedene Kriterien für die Entscheidung

Bei der Auswahl wurden verschiedene Kriterien in den Blick genommen: Das Interesse am Fachbereich Allgemeinmedizin, die Verbundenheit zum Zollernalbkreis, der Stand der universitären Ausbildung, bisherige Berufserfahrungen, soziales Engagement und kommunikative bzw. soziale Kompetenzen.

Zum aktuellen Zeitpunkt tendieren alle drei Stipendiaten zu einer Tätigkeit als niedergelassener Arzt.

„Ganz sicher kann man dies aber erst sagen, wenn alle praktischen Erfahrungen gesammelt wurden“, so Brandelik. Er ist gespannt und freut sich auf die Einblicke während des klinischen Abschnitts.

Diesen Artikel teilen: