Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Balingen

Top-100-Wettbewerb: Sinfiro aus Balingen zum Innovations-Champion gekürt

20.06.2020

von Pressemitteilung

Top-100-Wettbewerb: Sinfiro aus Balingen zum Innovations-Champion gekürt

© Sinfiro

Die Sinfiro-Geschäftsführer Joachim Wollstädt (links) und Ralf Galster freuen sich über die Top-100-Auszeichnung.

Altes loslassen und Neues wagen: Innovative Mittelständler wie die Sinfiro GmbH & Co. KG aus Balingen haben keine Angst vor dem Wandel, sondern begreifen ihn als Chance. Damit überzeugte das Unternehmen bei der 27. Runde des Innovationswettbewerbs Top 100.

Sinfiro gehört seit dem 19. Juni offiziell zu den Top 100. In dem wissenschaftlichen Auswahlverfahren beeindruckte das Unternehmen in der Größenklasse A (bis 50 Mitarbeiter) besonders in den Kategorien „Außenorientierung / Open Innovation“ und „Innovationsklima“.

Innovative Lösungen beim Brandschutz

Das Top-100-Unternehmen aus Balingen entwickelt individuelle Brandschutzlösungen für private, gewerbliche und kommunale Auftraggeber sowie für kirchliche Träger.

Die rund 40 Architekten, Ingenieure, Naturwissenschaftler, Bautechniker und Bauzeichner verschiedener Spezialisierungen setzen dabei vor allem auf innovative Lösungen.

„Natürlich sind wir dabei an gesetzliche Vorgaben gebunden“, erklärt der Geschäftsführer Ralf Galster. „Unsere kreative Leistung besteht jedoch darin, mögliche Abweichungen vom Gesetz durch ingenieurmäßige Nachweisverfahren zu begründen, die für den Bauherrn sinnvoll und wirtschaftlich sind. Oft werden die Möglichkeiten der ingenieurmäßigen Nachweisverfahren im baurechtlichen Verfahren gar nicht genutzt.“

Die Ideen gehen nicht aus

Die Geschäftsführung sorgt mit einem guten internen Innovationsklima dafür, dass die Ideen nicht ausgehen. Alle zwei Monate finden Workshops statt, an denen die komplette Belegschaft teilnimmt. Einen halben Tag lang geht es dann um Neuerungen.

Und seit es ein strukturiertes Ideenmanagement gibt, ist die Zahl der eingereichten Vorschläge stark gewachsen: Über 300 Ideen wurden in den vergangenen Jahren gesammelt.

Zudem lobt der schwäbische Top-Innovator regelmäßig die „Idee des Monats“ aus. Aber auch Fehler werden klar und offen kommuniziert. Nicht nur die Mitarbeiter bringen übrigens Vorschläge ein.

Zusammenarbeit mit Studierenden

Input erhält das Unternehmen auch von Studierenden im Rahmen von Bachelor- oder Masterarbeiten, die im Haus geschrieben werden, und durch Vernetzungen in Forschungsgruppen an Hochschulen.

„Außerdem schauen wir immer, ob wir von anderen Ingenieurgebieten noch etwas lernen können“, sagt Galster. Er engagiert sich zudem in der Ingenieurkammer Baden-Württemberg und trifft sich dort regelmäßig mit Brandschützern aus allen Bundesländern.

Über den Wettbewerb

Seit 1993 vergibt compamedia das Top-100-Siegel für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge an mittelständische Unternehmen. Die wissenschaftliche Leitung liegt seit 2002 in den Händen von Prof. Dr. Nikolaus Franke.

Franke ist Gründer und Vorstand des Instituts für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien. Mentor von Top 100 ist der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar.

Projektpartner sind die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung und der BVMW. Als Medienpartner begleiten das manager magazin, impulse und W&V den Unternehmensvergleich. Mehr Infos auf top100.de.

Diesen Artikel teilen: