Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Radsport

Spannende Jubiläumsauflage: Sascha Weber schnappt sich den Sieg beim Albstadt Bike-Marathon

13.07.2019

Von Daniel Drach

Spannende Jubiläumsauflage: Sascha Weber schnappt sich den Sieg beim Albstadt Bike-Marathon

© Moschkon

Sascha Weber gewann die 25. Auflage des Albstadt Bike-Marathons.

Zum 25. Mal fand am Samstag der Assa Abloy Albstadt Bike Marathon statt. Bei der Jubiläumsauflage setzte sich bei den Herren mit Sascha Weber der Topfavorit durch. Bei den Damen gewann die Südafrikanerin Robyn de Groot.

2500 Starter, 83 Kilometer, ein Ziel: das begehrte Finisher-Shirt. Trotz Regenschauern in den Tagen vor dem Rennen war auch die Strecke bestens präpariert, so stand dem Jubiläum des Albstädter Mountainbike-Klassikers nicht mehr im Wege.

Als um zehn Uhr der Startschuss fiel wurde vor allem in der Konkurrenz der Herren-Lizenzfahrer ein spannender Kampf erwartet. Dabei sollte Sascha Weber seine Topform aus den vergangenen Monaten einmal mehr unter Beweis stellen – der zweifache Albstadt-Sieger Markus Kaufmann gehörte letztlich zu den Geschlagenen.

Spitzenfeld bleibt zunächst zusammen

Doch der Reihe nach: In der ersten Rennhälfte sorgte der Kursverlauf noch für keine entscheidende Selektion. Angeführt vom Freiburger Nachwuchsfahrer Vinzent Dorn waren an der Onstmettinger Sprungschanze an der Spitze noch 20 Fahrer beisammen.

Bei der zweiten Zeitnahme in Laufen hatte sich die Spitzengruppe dann zwar etwas ausgedünnt – doch noch immer waren die Top 10 nur 15 Sekunden auseinander. So führte mit Simon Schneller aus Schömberg der deutsche U23-Meister in der Cross-Country-Kategorie das Feld in den letzten Abschnitt.

Favoriten machen Druck

Erst jetzt trennte sich die Spreu vom Weizen: Die Youngster Dorn und Schneller mussten abreißen lassen. Nun versuchten Markus Kaufmann und der Schweizer Michael Stünzi vom Team Texpa Simplon die verbleibenden Kontrahenten mit einigen Tempoverschärfungen zu zermürben – doch ohne Erfolg.

Sascha Weber sagte sich und später auch dem Albstädter Publikum: Nicht mit mir. Während Kaufmann bereits rund zehn Kilometer vor dem Ziel den Anschluss an das Spitzentrio verlor, musste der erst 20-jährige Lomas Wefing die beiden Topfahrer Weber und Stünzi kurz vor der letzten Abfahrt ebenfalls ziehen lassen.

Spannender Zielsprint

Letztlich lieferten sich die zwei verbliebenen Kontrahenten noch einen spannenden Zielsprint am Ebinger Rathaus: Dabei setzte sich Weber in einer Zeit von 2:54:46 Stunden hauchdünn durch und feierte nach zwei sechsten Plätzen in den vergangen beiden Jahren den ersten Sieg bei Albstadt Bike Marathon.

Hinter Stünzi kam Wefing mit einer halben Minute Abstand als Dritter ins Ziel – Kaufmann blieb nur Rang vier.

Zufriedener Weber

„Es waren super Bedingungen“, analysierte der Jubiläumssieger im Anschluss, „wir waren lange eine große Gruppe. Einige Fahrer haben mit dem Tempo gespielt – da sind sie bei mir an der falschen Adresse. Am Schluss kamen mir die kurzen Anstiege zu Gute. Da konnte sich keiner richtig absetzen. So war es bis zum Ende ein harter Kampf. Am Ende hat Texpa Simplon die Quittung für ihre Spielchen bekommen.“

Albstädter Stollenreifenspektakel: Die Jubiläumsausgabe des Bike-Marathons begeisterte

Zum 25. Mal fand am Samstag der Albstadt Bike-Marathon statt. Zur Jubiläumsausgabe hatten über 2000 Fahrer gemeldet und auch am Streckenrand war wieder jede Menge los

/
Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Die Fotos vom Albstadt Bike-Marathon.

© Moschkon

Der Viertplatzierte Kaufmann zeigte sich dennoch nicht unzufrieden: „Die Anderen waren sehr stark. Das Niveau war sehr hoch heute. Mehr war einfach nicht drin – da muss man neidlos anerkennen, dass die anderen heute zu stark waren.“ Lobende Worte fand Kaufmann für die „gewohnt gute Stimmung“ entlang der Strecke.

Robyn de Groot als schnellste Frau

Der gleichen Meinung war mit Robyn de Groot die Siegerin der Damen-Konkurrenz. Die Südafrikanerin fuhr an der Spitze ein einsames Rennen. Nach 3:19:01 Stunden kam de Groot letztlich fast neun Minuten vor ihrer Team-Partnerin Sabine Spitz ins Ziel.

Während es für Spitz der letzte Auftritt beim Albstädter Marathon war, war es für die Siegerin eine Premiere: „Ich war das erste Mal hier und wusste nicht, was mich erwartet. Ich habe die Strecke genossen, es herrschte eine tolle Stimmung – ich hoffe ich kann in der Zukunft wiederkommen.“

Auf Platz drei landete Lisa Sulzberger vom Team Sülzle Baukonzept-radhaus winterlingen. Auch viele Stunden nach den Siegern überquerten noch etliche Fahrerinnen und Fahrer die Ziellinie. So hatte die Stadt am Abend einen violetten Schimmer – der Farbe des Finisher-Shirts.

Beck erneut Albstadt-Meister

Vom Podest der Albstadt-Meisterschaften grüßten bei der Siegerehrung am Abend bekannte Gesichter. Bei den Herren war es einmal mehr Aaron Beck vom GONSO-SIMPLON Racing Team, der das sich das Trikot des Albstadt-Meisters überstreifen durfte.

2016 wurde Beck gar Gesamtsieger, im vergangen Jahr bester Albstädter – nun verteidigte er seinen Titel. In einer Zeit von 3:01:21 wurde der 26-Jährige Gesamt-Zwölfter und schnappte sich Albstadt MTB-Krone etwas mehr als eine Minute vor Stefan Wolfer – Youngster Cedrik Bitzer wurde Dritter.

Bächle wiederholt Erfolg

Bei den Damen setzte sich zum vierten Mal in Folge Iris Bächle durch. Als Gesamt-Zehnte in einer Zeit von 3:51:34 landete die Fahrerin des Teams ASSA ABLOY deutlich vor der Konkurrenz.

„Ich musste an den Anstiegen zwei Mal absteigen. Da verliert man seinen Rhythmus“, berichtete Bächle im Ziel, „ich bin dennoch sehr zufrieden. Ich hatte fast die identische Zeit, wie im letzten Jahr – trotz schwierigerer Strecke.“ Dabei suchte sich die Albstadt-Meisterin immer wieder Hinterräder der männlichen Fahrer: „Auf der Ebene brauch ich das einfach. Am Berg fahre ich dann mein eigenes Tempo. So hangelt man sich Stück für Stück nach vorne.“

Diesen Artikel teilen: