Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Zollernalbkreis

Sie haben ein Paradestück abgeliefert: Landrat und Polizei ehren couragierte Zollernälbler

24.09.2019

Von Renate Deregowski

Sie haben ein Paradestück abgeliefert: Landrat und Polizei ehren couragierte Zollernälbler

© Renate Deregowski

Polizeidirektor Peter Westhoff (vorne links) und Landrat Günther-Martin Pauli (dahinter) zeichneten mutige Zollernälbler für ihre Zivilcourage aus. Dazu gratulierten Kollegen des Polizeipräsidiums Tuttlingen.

Mit ihrem Handeln haben sie geholfen, Straftaten aufzuklären oder zu verhindern. Am Dienstagabend allerdings standen sie dafür im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Sie seien Vorbild für alle und hätten nicht weggeschaut.

Landrat Günther-Martin Pauli und Polizeidirektor Peter Westhoff ehrten im Landratsamt couragierte Personen aus dem Zollernalbkreis. „Wir sind heute hier, weil sie in einer schwierigen Situation Courage gezeigt haben“, lobte Pauli die zu Ehrenden.

Eine Medaille und ein Geschenk

Ihr Mut verdiene Anerkennung und Würdigung. Diese erhielten sie in Form einer Medaille des Polizeipräsidiums Tuttlingen und eines Präsents.

Die Anregung zu dieser Ehrung kam aus dem Polizeipräsidium. Sie ist in der landesweiten Aktion „Tu was“ verankert, wie Westhoff erklärte. Durch sie sollen die Bürger aufgefordert werden, eben nicht wegzuschauen oder zu kneifen.

Er grenzte ein: „Sie müssen keine Helden sein und sich in Gefahr bringen.“ Jedoch sei die Polizei zur Aufklärung von Straftaten auf Personen angewiesen, die Anhaltspunkte lieferten und als Zeuge auftreten.

Beherztes Eingreifen

Einige Zollernälbler haben genau dieses getan. Zu ihnen zählt Jürgen Rieger. In seiner Balinger Buchhandlung geschah am 31. Juli 2018 ein Raub. Die beiden Täterinnen flüchteten auf einem Motorroller. Rieger gelang es jedoch, die Flucht zu filmen, inklusive erkennbarem Kennzeichen.

„Ohne sein schnelles und beherztes Eingreifen, wäre eine Festnahme nicht möglich gewesen“, lobte Westhoff.

Enkeltrick verhindert

Daniela Klug arbeitete auf dem Postamt in Hechingen, als ein 61-Jähriger an ihrem Schalter Guthabenkarten für einen Online-Bezahldienst im Wert von knapp 1000 Euro erwerben wollte. Klug wurde stutzig. Das Gespräch zwischen ihr und dem Mann ergab, dass dieser einen Anruf von einer Frau erhalten habe.

Er hätte Geld gewonnen, müsste vorher aber die Notarkosten mit eben jenen Guthabenkarten begleichen. Eine Variante des klassischen Enkeltricks. Gekauft hat er sich auf Anraten Klugs dann nicht und, wie Pauli es ausdrückte, „sich selbst und den Kunden vor Schaden bewahrt“.

Ein Fall von Unfallflucht konnte mit Wilfried Bisingers Hilfe aufgeklärt werden. Er war am 15. Mai 2019 auf der Landesstraße 390 zwischen Rosenfeld und Vöhringen unterwegs, als ein Golffahrer ihn mit Gesten auf sich aufmerksam machte.

Es stellte sich heraus, dass dieser kurz zuvor von einem Wohnmobil überholt und dabei gestreift wurde. Bisinger drehte um und konnte zum Wohnmobil aufschließen.

Das von ihm notierte Kennzeichen gab er an die Polizei weiter und half so bei der Regulierung des Schadens in Höhe von 5000 Euro und der Aufklärung der Straftat.

„Meisterstück“ am Schluss

Das „Meisterstück“ hatte Westhoff für den Schluss reserviert. Als am 2. Mai 2019 ein Mann mit Sonnenbrille und Perücke die Hauptstelle der Sparkasse in Balingen betrat und Willy Herter einen Brief mit einer Geldforderung überreichte, reagierten er und seine Kollegen umsichtig. Zu diesen zählten maßgeblich Bernd Freudenmann, Birgit Merz und Timo Pottrick.

Olcay Akkaya löste einen Überfallalarm aus – auch, weil er für diese Situation sensibilisiert war. Nur eine Woche vorher hatte das Polizeipräsidium einen Hinweis verschickt, der auf eben jenen Mann hinweist.

/

Wir sind heute hier, weil Sie in einer schwierigen Situation Courage bewisen haben. Landrat Günther-Martin Pauli

Banküberfälle sind nicht mehr alltäglich. Polizeidirektor Peter Westhoff

Der versuchte seit 2009 immer wieder Banken zur Herausgabe von Geld zu bewegen, hatte auch zwei Mal damit Glück und konnte 30.000 Euro erbeuten. Zwei Mal war ein Aufruf in „Aktenzeichen XY“ gestartet worden – ohne Erfolg.

Erst die Balinger Sparkassenmitarbeiter haben es geschafft, den Mann so lange in der Filiale zu behalten, bis die Polizei ihn festnehmen konnte.

„Banküberfälle sind nicht mehr alltäglich“, sagte Westhof, denn die Diebe bedienten sich inzwischen anderer Möglichkeiten.

Trotzdem sei es ein belastendes Ereignis. Er lobte weiter: „Sie haben Bürgermut bewiesen und ein Paradestück abgeliefert.“

Diesen Artikel teilen: