Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Optik Metzger
Fußball

Schwieriger Stand in der Landesliga: Drei Zollern-Teams belegen Abstiegsplätze

16.09.2019

Von Marcus Arndt

Schwieriger Stand in der Landesliga: Drei Zollern-Teams belegen Abstiegsplätze

© Moschkon

Nusplingen feierte in der Landesliga einen Sieg.

Erneuter Wechsel an der Tabellenspitze der Landesliga. Weiler zog am zuletzt spielfreien FC 07 Albstadt vorbei.

Vor dem Ligagipfel am Samstag im Albstadion kletterten die Allgäuer (16 Punkte) mit einem 4:0-Erfolg über den Tabellenvorletzten SV Kehlen auf Rang eins – haben aber ein Spiel mehr absolviert als die Verfolger aus Albstadt, welche am vergangenen Wochenende spielfrei waren, und Friedrichshafen (beide 15).

Bei Olympia Laupheim bauten die „Häfler Jungs“ ihre Auswärtsserie (vier Siege in Serie, Anm. d. Red.) aus, gewannen mit 1:0. Hubertus Fundel war hingegen enttäuscht nach der Heimniederlage. „Hier haben sich zwei Mannschaften neutralisiert, eigentlich ist das ein typisches Unentschieden-Spiel“, meint Laupheims Trainer.

Trillfingen weiter sieglos

In der unteren Tabellenhälfte blieb der TSV Trillfingen auch im siebten Spiel ohne zählbaren Erfolg, unterlag im Kellerduell dem SV Weingarten deutlich mit 0:4.

Mitaufsteiger TSV Nusplingen beendete seine Negativserie. „Es war wichtig, dass wir zu null gespielt haben“, erklärt Enrico Sisto nach dem 1:0-Heimerfolg über den FV Biberach. „Wir haben uns im Spiel nach vorne enorm verbessert“, so der TSV-Kommandogeber weiter, „hatten auch die nötige Ruhe am Ball.“

Allerdings nicht vor dem Biberacher Kasten. „Wir müssen unsere Konter besser ausspielen“, gesteht der Essigbeck-Nachfolger ein.

Dezimierte Balinger

Nach dem zweiten Saisonsieg kletterten die Bärataler (7) auf Rang 13, die U23 der TSG Balingen (9) rangiert nach dem 2:1-Erfolg über die Ravensburger Reserve an zehnter Stelle.

„Uns haben sieben Spieler gefehlt“, sagt Joachim Koch, „dennoch hätten wir von der Anzahl der Chancen deutlicher gewinnen können. Wenn wir das 3:1 machen, wird es hinten raus auch wieder ruhiger.“ Aber es sei eine tolle Leistung, gerade mit diesem Kader, gewesen, bilanziert der TSG-Coach.

Mit Nusplingen, Straßberg (0:3 gegen Mietingen/4) und Trillfingen rangieren drei Zollern-Klubs unter dem Strich. Bitter für die Pfaff-Truppe. In der Nachspielzeit sah Christopher Kleiner nach einer strittigen Schiedsrichterentscheidung – Robin Ertle soll im Strafraum elfmeterreif gefoult worden sein – noch die Rote Karte. Während der TSV-Keeper nach seiner Verbalattacke vorzeitig vom Platz musste, erzielte Ertle seinen dritten Treffer.

Diesen Artikel teilen: