Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Burladingen

Paukenschlag in Burladingen: Bürgermeister Harry Ebert erklärt seinen Rücktritt

03.07.2019

von Matthias Badura

Paukenschlag in Burladingen: Bürgermeister Harry Ebert erklärt seinen Rücktritt

© Archiv

Harry Ebert will sein Amt zum 1. November abgeben. Am Mittwoch erscheint die Nachricht im Burladinger Amtsblatt.

Das umstrittene Burladinger Stadtoberhaupt scheidet laut eigener Ankündigung zum 31. Oktober aus dem Amt. Das AfD-Mitglied nannte für seinen Entschluss gesundheitliche Gründe.

Burladingens Bürgermeister Harry Ebert will zum 31. Oktober zurücktreten. Wie unsere Zeitung erfahren hat, erscheint die Mitteilung des Bürgermeisters in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes an diesem Mittwoch.

Dort heißt es in einer Anzeige auf Seite 4 mit einem einzigen dürren Satz: „Harry Ebert wird am 1. November 2019 sein Amt als Bürgermeister der Stadt Burladingen zur Verfügung stellen“.

Das Gerücht vom Rückzug Eberts machte in der Stadt bereits am Dienstag die Runde. Weil der Bürgermeister in der Regel den Medien keine Auskunft gibt, fragte unsere Zeitung bei Rosi Steinberg nach, der Fraktionsvorsitzenden der Freien Wähler.

Die Stadträtin war offiziell nicht informiert, wusste aber, dass Ebert seinen Entschluss zum Rücktritt am Dienstagmorgen gegenüber den Rathausmitarbeitern bekannt gegeben hat. Gesundheitliche Gründe hätten ihn dazu bewogen, so habe er gesagt.

Fortwährende Spekulationen

Lange Zeit schon wurde in der Stadt spekuliert, ob Harry Ebert seine dritte Amtsperiode vollendet – oder ob er vorzeitig den Hut nimmt? Turnusgemäß würde seine Dienstzeit im Jahr 2023 auslaufen, wenn in Burladingen die nächste Bürgermeisterwahl ansteht.

Nicht wenige Beobachter waren überzeugt, der 58-Jährige würde seinen Sessel wegen der andauernden Querelen im Gemeinderat vorzeitig räumen, würde Burladingen mit schwäbischem Gruß verlassen, sich in sein Anwesen in Griechenland zurückziehen und dort das Vergessen suchen. Der Mann sei angezählt und habe genug, das sehe man doch.

Das hielten wiederum andere für unwahrscheinlich. Die Streiterei, ob mit dem Gemeinderat oder mit der Benevit, als Betreiberin des Ärzethauses, mache Ebert gar nichts aus, das AfD-Mitglied finde wohl eher noch Gefallen daran, meinten sie.

Jede Rücktrittsforderung bestärke ihn lediglich, die Amtsperiode zu vollenden – und das volle Bürgermeistergehalt einzustreichen. Zudem wisse Ebert seit der Kommunalwahl vier Mitglieder seiner Partei im Gemeinderat hinter sich. Auf deren Unterstützung könne er zählen und er werde die Parteigenossen wohl kaum im Stich lassen.

Das glaubten wiederum andere nicht. Laut ihrer Theorie lancierte der Bürgermeister die AfD ausschließlich deshalb im Gemeinderat, weil er die Stadt ein weiteres Mal gewaltig ärgern und in Verruf bringen wollte. Unmittelbar danach werde er die Bühne verlassen, prognostizierten sie.

Nun hat er jetzt tatsächlich seinen Rücktritt angekündigt. Was in auch sonst dazu bewogen hat – nach eigener Aussage waren es gesundheitliche Gründe.

Schwer angeschlagen

Im Mai 2016 war der passionierte Radler mit dem Mountain-Bike am Burladinger Skihang gestürzt, hatte sich schwer verletzt und musste mehrere Monate im Krankenstand verbringen.

Öffentlich geäußert über seinen Gesundheitszustand hat er sich nie, es wurde jedoch in Bekanntenkreisen und im Gemeinderat gemunkelt, er sei „Schmerzpatient“.

In den Sitzungen der jüngeren Zeit wirkte er oft eingefallen und grau, machte einen zunehmend müden Eindruck, agierte andererseits wieder, wie man bei Kindern sagen würde, „zappelig“.

Erstmals ins Amt des Burladinger Bürgemeisters gewählt wurde der vormalige Polizeibeamte Harry Ebert im Jahr 1999 als Nachfolger von Michael Beck. Zwei Mal schaffte er den Wiedereinzug, 2007 und 2015, wobei jeweils keine nennenswerten Gegenkandidaten angetreten waren und man die Wahlbeteiligung als mäßig bezeichnen darf.

Erst parteilos, dann bei CDU und Freien Wählern, seit 2018 AfD-Mitglied

Ebert trat zunächst parteilos auf, schloss sich nach seiner ersten Wahl kurzfristig der CDU an, verließ sie bald wieder, wechselte zu den Freien Wählern, für die er eine Periode lang im Kreistag saß, kehrte dann dieser Fraktion ebenfalls den Rücken und und wurde 2018 Mitglied der AfD.

Mit diesem Beitritt war das Tischtuch zwischen ihm und dem Gemeinderat der Fehlastadt endgültig zerschnitten. Als „gut“ konnte man das Verhältnis der beiden allerdings schon sehr lange nicht mehr bezeichnen. Die Zusammenarbeit war bereits Jahre vor der „Landei-Affäre“ schwierig geworden.

So wie auch persönliche Freundschaften bei Harry Ebert zumeist nicht länger halten. Er pflegt mehrere innige Fehden mit Menschen, die einmal angetreten waren, um ihn zu unterstützen, dazu gehören Stadträte ebenso wie Vereinsvorsitzende.

Stellungnahmen zum angekündigten Abgang des Stadtoberhauptes ließen sich am Dienstag nicht einholen. Rosi Steinberg wollte zunächst mit ihrer Fraktion Rücksprache halten, CDU-Chef Michael Eisele befand sich zur Zeit unseres Anrufs in einer Sitzung.

Die Anhänger des eigenwilligen Bürgermeisters werden betrübt sein, eine bestimmt nicht geringe Zahl von Burladingern dürfte dagegen aufatmen, dass ein Neuanfang möglich ist. Man wird sich baldmöglichst um einen Nachfolger kümmern müssen.

Neue Karriere in der AfD?

Spekulation bleibt, ob Harry Ebert sich in seinen griechischen Zweitwohnsitz zurückzieht. Oder ob es ihm seine Gesundheit zulässt, eine neue politisches Herausforderung anzugehen. Nämlich als Kandidat der AfD.

Auch das hatte man immer wieder vermutet – dass er mir seinen guten Startvoraussetzungen in der Partei Karriere machen will. Es war bei den vergangenen Wahlen nicht der Fall und die nächsten sind noch fern.

Gemeinderat tagt am Donnerstag

Der Burladinger Gemeinderat tagt am Donnerstag um 19 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses. Der Rücktritt, den Harry Ebert gegenüber seinen Mitarbeitern verkündete, steht nicht auf der offiziellen Tagesordnung. Bombensicher kommt er aber zur Sprache.

Diesen Artikel teilen: