Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Neufra

Nach schwerer Kollision in Neufra kommt eine Autofahrerin mit dem Hubschrauber in die Klinik

31.05.2019

von Polizei

Nach schwerer Kollision in Neufra kommt eine Autofahrerin mit dem Hubschrauber in die Klinik

© Thomas Warnack

Zwischen Neufra und Freudenweiler ereignete sich am Freitag Nachmittag ein schwerer Verkehrsunfall.

Bei dem Verkehrsunfall, der sich am Freitagnachmittag um 16.15 Uhr zwischen Neufra und Freudenweiler ereignete, gab es drei Schwerverletzte und dreimal Totalschaden an den beteiligten Fahrzeugen. Der Gesamtschaden wird auf 100.000 Euro geschätzt.

Im polizeilichen Pressebericht heißt es weiter: Der 28-jährige Fahrer eines Lebensmittelverkaufswagens befuhr amFreitagnachmittag gegen 16.15 Uhr die Landesstraße 448 aus Richtung Freudenweiler in Richtung Neufra. Auf Höhe der Einmündung der zur „Ziegelhütte“ führenden Straße übersah er, dass die 49-jährige Fahrerin eines vorausfahrenden Audi A4 nach links zur Ziegelhütte abbiegen wollte und wegen Gegenverkehrs abgebremst hatte. Der 28-Jährige fuhr auf den wartenden Audi der 49-Jährigen auf. Deren Pkw wurde durch die Wucht des Aufpralls auf die Gegenfahrbahn geschoben, wo es zum frontalen Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Opel Corsa kam.

Audifahrerin muss aus ihrem Fahrzeug geschnitten werden

Die Audi-Fahrerin wurde in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Freiwillige Feuerwehr Neufra mit der Rettungsschere aus ihrem Fahrzeug befreit werden. Sie wurde mit schweren Verletzungen durch einen Rettungshubschrauber in

eine Klinik geflogen. Die beiden anderen, am Verkehrsunfall beteiligten Fahrer wurden zur Behandlung ebenfalls in Krankenhäuser transportiert.

Landesstraße 448 vollständig gesperrt

Die Landesstraße 448 musste zur Unfallaufnahme vollständig gesperrt werden, es erfolgte eine örtliche Umleitung. An den an dem Verkehrsunfall beteiligten Fahrzeugen entstand jeweils Totalschaden, sie mussten abgeschleppt werden. Der

an den Fahrzeugen entstandene Sachschaden wurde durch die Verkehrspolizei Sigmaringen auf insgesamt etwa 100000 Euro geschätzt.

Diesen Artikel teilen: