Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Geislingen

Mit Einschränkungen und rollierend: Geislinger Kindertagesstätten öffnen am Dienstag wieder

17.05.2020

von Pressemitteilung

Mit Einschränkungen und rollierend: Geislinger Kindertagesstätten öffnen am Dienstag wieder

© Rosalinde Conzelmann

In der Kita Regenbogen geht es am Standort Binsdorf und Erlaheim am Dienstag wieder los.

Die Kindertagesstätten in Geislingen, Binsdorf und Erlaheim werden am 19. Mai mit eingeschränktem Regelbetrieb wieder öffnen. Das teilt die Stadt in einer Pressemitteilung mit. Über das Wochenende haben die Erzieherinnen alles vorbereitet für den Neustart mit angezogener Handbremse.

Die städtischen Kindertagesstätten Pusteblume (Geislingen) und Regenbogen (Binsdorf und Erlaheim) und das Katholische Familienzentrum Sankt Michael in Geislingen sind ab 19. Mai wieder offen und die Erzieherinnen für die Kinder da.

Am Samstag fiel die Entscheidung

Darauf haben sich die Leiterinnen der Einrichtungen gemeinsam mit den Vertretern der Kindergartenträger im Rahmen eines Arbeitstreffens am vergangenen Samstag ganz aktuell verständigt.

Bürgermeister Oliver Schmid betont: „Damit möchten wir den Eltern bestmöglich entgegenkommen und den Kindern allmählich die Möglichkeit geben, in den Kindergartenalltag zurückzufinden“.

Mit Einschränkungen und rollierend: Geislinger Kindertagesstätten öffnen am Dienstag wieder

© Stadt Geislingen

Diese Zeiten sind vorerst vorbei: Auch im Waldkindergarten heißt es für die Kinder nach der Öffnung am Dienstag Abstand halten.

Oliver Schmid ist den Leiterinnen und deren Teams sehr dankbar, dass sie den vom Land gesetzten Rahmen in den vergangenen Tagen mit konkreten Inhalten ausgefüllt haben. Auch Hygienepläne wurden in den Einrichtungen ausgearbeitet. Übers Wochenende haben die Leiterinnen die Details zur tageweisen Betreuung organisiert.


Nur die Hälfte der Gruppenplätze

Je nachdem, wie viele Kinder in der Einrichtung bereits die gesetzlich gewährleistete Notbetreuung nutzen, können die Einrichtungen die freien Plätze für die tageweise Betreuung einzelner Kinder organisieren. Als Obergrenze dürfen höchstens 50 Prozent der bislang genehmigten Kindergartenplätze in den einzelnen Gruppen gleichzeitig genutzt werden.

Ein rollierendes System

Bereits seit 17. März nutzen zahlreiche Kinder regelmäßig das Angebot der Notbetreuung in den Kindertagesstätten. Damit die Rahmenbedingungen des Landes erfüllt werden und alle Kinder wieder in ihre Einrichtung zurückkehren können, bedarf es eines rollierenden Systems, das steuert, wann die Kinder in der Einrichtung pädagogisch begleitet werden können.

Maximaler Personaleinsatz

Zwischen 7 und 13 Uhr sind die Einrichtungen dann für die Kinder geöffnet. Weil aus einer bisherigen Gruppe dann teilweise zwei Gruppen werden, fahren das Familienzentrum und die Kindertagesstätten in dieser Zeit mit maximalem Personaleinsatz.

Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis, dass es zum Beispiel durch personelle Einschränkungen unter Umständen vorkommen kann, dass kurzfristig vom Angebot abgewichen werden muss.

Es ist vorgesehen, die Eltern am Montag mittels der Eltern-App über Details zu informieren.

Diesen Artikel teilen: