Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Optik Metzger
Zollernalbkreis

Für die Demokratie steigen in Ebingen und Geislingen bunte Ballons in den Himmel

15.09.2019

von Vera Bender, Jennifer Dillmann

Für die Demokratie steigen in Ebingen und Geislingen bunte Ballons in den Himmel

© Jennifer Dillmann

Kurz vor dem Start: Beim Umsonst-und-Draußen-Festival in Geislingen ließen Fans Luftballons für die Demokratie starten.

Es war fünf vor zwölf, als am Samstag am Bürgerturmplatz mitten im Herzen von Ebingen dutzende Luftballons aus Naturkautschuk in den blauen Himmel geschickt wurden. Und auch beim Umsonst-und-Draußen-Festival in Geislingen stiegen Ballons für die Demokratie auf.

Die gewählte Uhrzeit am „Tag der Demokratie“ hatte schon Bedeutungskraft. Denn in Sachen Bürgerbeteiligung muss sich mehr für Jugendliche ändern, waren sich die vielen Besucher der Aktionsstände einig.

Für die Demokratie steigen in Ebingen und Geislingen bunte Ballons in den Himmel

© Vera Bender

Auch am Ebinger Bürgerturmplatz stiegen bunte Ballons für die Demokratie in den Himmel.

Das Diasporahaus Bietenhausen hatte sich als Kooperationspartner das Kinder- und Jugendbüro Albstadt mit ins Boot geholt und Aktionen für Kinder und Jugendliche angeboten.

„Demokratie - ich bin dabei“

Ob Stofftaschen bemalen, Buttons herstellen, ein Foto mit entsprechenden Slogans oder das Quiz zum Thema – „Demokratie – ich bin dabei“ wurde hier ernst genommen. Auf Landkarten von Hechingen, Meßstetten und Albstadt durften die jungen Leute markieren, wo sie was gut oder verbesserungswürdig finden. Auf dazugehörigen Zetteln fand man Notizen wie „hier gibt es gute Sportmöglichkeiten“ oder „es gibt kein Jugendparlament“.

Wie Auszubildender Felix Fischer und Bereichsleiter Robert Hanel versicherten, werden diese Anmerkungen an die entsprechenden Stadtparlamente weitergeleitet. Denn die Jugend soll gehört werden.

Wahlrecht ist auch Wahlpflicht

Das Diasporahaus selbst ist ebenfalls demokratisch aufgebaut. Hier gibt es gewählte Vertreter der Gruppen, die sich auf Versammlungen im Sinne der Bewohner austauschen. Und die 16-jährige Laura Dorofeyer gab dieses Jahr erstmals ihre Stimme bei der Europawahl ab – das Wahlrecht sieht sie auch als Wahlpflicht. Ihrer Meinung nach sollen auch jüngere Menschen mitbestimmen, „was in der Welt abgeht“: „Es geht um deren Zukunft.“

Das Thema Klimawandel ist für Laura sehr wichtig, weshalb sie sich auch an den Fridays-for-Future-Demonstrationen beteiligt. Es ist fünf vor zwölf. Und die bunten Luftballons steigen sichtbar für alle gen Horizont.

Vielfalt und Toleranz

Anlässlich des UN-Gedenktages rief das Demokratiezentrum Baden-Württemberg zur Luftballonaktion auf. Durch die Initiative Konrad Flegrs fand die Aktion auch im Rahmen des Umsonst-und-Draußen-Zollernalb in Geislingen statt. „Die Rock- und Metal-Szene ist absolut demokratisch“, erklärte er den Zusammenhang zwischen Demokratie und der Rockveranstaltung. „Wir stehen ein für Vielfalt, Akzeptanz und Toleranz“, so Flegr.

An die hundert bunte mit Helium befüllte Luftballons warteten darauf, in die Welt hinausgeschickt zu werden. Die Einladung war an alle ausgesprochen, die teilhaben wollten. An dem Ballon wurde eine Karte zum Ausfüllen gehängt. Darauf konnten die Teilnehmer schreiben, was für sie Demokratie bedeutet und warum sie diese Staatsform befürworten.

Diesen Artikel teilen: