Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Dotternhausen

Holcim-Azubis bauen in der IHK-Lehrwerkstatt in Albstadt einen transportablen Betonmischer

01.10.2019

von Pressemitteilung

Holcim-Azubis bauen in der IHK-Lehrwerkstatt in Albstadt einen transportablen Betonmischer

© IHK Reutlingen

Ein transportabler Betonmischer für Messeauftritte: Sechs Azubis von Holcim haben eine solche Maschine in der IHK-Lehrwerkstatt gebaut. Unterstützung gab es von Klaus Haasis, Leiter der IHK-Lehrwerkstatt (Bild).

Eine Ausbildung machen und schon gleich etwas völlig Neues entwickeln? Das geht. Sechs Azubis haben in der IHK-Lehrwerkstatt in Albstadt einen transportablen Betonmischer gebaut.

Alle sechs Azubis stammen von der Firma Holcim aus Dotternhausen und absolvierten in der Lehrwerkstatt zuletzt einen Grundlehrgang Metall.

Für ihr Abschlussprojekt brachten die Teilnehmer aus dem eigenen Betrieb ein ganz praktisches Problem mit, erzählt Klaus Haasis, Leiter der IHK-Lehrwerkstatt: „Auf der Messe wird zu Demonstrationszwecken frischer Beton benötigt, der von den Lehrlingen bisher mit Eimer und Bohrmaschine gerührt werden musste. Der

Auftrag war: Das muss doch anders gehen.“

Tüfteln für die beste Lösung

Und es geht anders. Für die Lösung mussten die jungen Männer aber ordentlich tüfteln. Denn das Mischen von Kies, Zement und Wasser muss schnell und reibungslos funktionieren. Zugleich muss die Mischapparatur so gebaut sein, dass die fertige Masse am Ende gleich weiterverarbeitet werden kann.

„Das leistet die neue Apparatur – von oben, wo es einen Einfüllstutzen gibt, bis nach unten zum Auslass, der absolut dicht ist“, lobt der Leiter der Lehrwerkstatt.

Hingucker bei der nächsten Messe

Die Mischvorrichtung wurde von den Lehrgangsteilnehmern von A bis Z entwickelt, alle nötigen Teile an den Maschinen in der Lehrwerkstatt gebaut. „Das erfordert viel technisches Know-how und gute Ideen“, erzählt Klaus Haasis.

Die fertige Apparatur hat alle Tests bestanden und soll nun in der Praxis eingesetzt werden. „Ein schöner Erfolg für die Jungs und ein echter Hingucker beim nächsten Messeauftritt“, ist sich Haasis sicher.

Diesen Artikel teilen: