Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Optik Metzger
Burg Hohenzollern

Greifvogelschau auf Burg Hohenzollern: Das Streicheln dieser Majestäten ist explizit erlaubt

16.09.2019

von Carola Lenski

Greifvogelschau auf Burg Hohenzollern: Das Streicheln dieser Majestäten ist explizit erlaubt

© Volker Bitzer

Was für ein Gefühl, den König der Lüfte auf dem Arm zu haben und zu streicheln.

Es war ein wahrer Massenansturm, vor allem am herrlichen September-Sonntag: Das Falkner-Wochenende lockte unzählige Besucher auf den Zollernberg. Harry und Helena zeigten ihre Flugkünste.

Der Sommer ist zurückgekehrt. Auf der Burg Hohenzollern recken die Burgtürme ihre schiefergrau glänzenden Dächer zum Himmel empor, während im Burggarten überlebensgroße Bronzestatuen preußischer Könige und deutscher Kaiser ihren Blick weit hinaus auf ein atemberaubendes Panorama richten. Am Himmel über ihnen breiten die Könige der Lüfte majestätisch ihre Schwingen aus, darunter Luggerfalken, Gerfalken und Wüstenbussarde. Es ist Falknerwochenende.

Faszinierende Ein-Blicke

Falkner Wolfgang Weller präsentierte am Wochenende auf dem Zollernberg mit seinem Team dreimal pro Tag eine 45-minütige Flugschau mit Greifvögeln, eingebunden in ein mittelalterliches Schauspiel, gewürzt mit einer gehaltvollen Prise Fachwissen rund um die Tiere.

Greifvogelschau auf Burg Hohenzollern: Das Streicheln dieser Majestäten ist explizit erlaubt

© Volker Bitzer

Auge in Auge: Hochkonzentriert blickt diese Eule ins Objektiv.

Vier Wüstenbussarde – sie heißen Harry, Dakota, Geronimo und Freia – eröffnen das Spektakel im Burghof und rauschen dicht über die Köpfe des zahlreichen Publikums hinweg hinauf auf die Burgzinnen. Die Bedingungen für den Flug der Greifvögel sind nicht optimal. Es sei zu heiß und es mangle an Wind, erklärt Weller. Auch der enge Burghof, eingesäumt von steilen, hohen Mauern, erschwere den Flug zumindest den der schnellen Greifvögel, so der Falkner.

Wie wird man Falkner?

Zudem erklärt er Wissenswertes in Bezug auf die Falknerei. Zum Beispiel wie man Falkner wird und welche Utensilien man dafür benötigt. Dies veranschaulicht er, indem er einem Kind aus dem Publikum spielerisch die Falknerstellung überträgt.

Falkner Heinz Friesch präsentiert den imposanten Steinadler Ketan im Schauring, der mit eindringlichem und achtungsgebietendem Blick aus gelben Augen das beeindruckte Publikum fixiert.

Greifvogelschau auf Burg Hohenzollern: Das Streicheln dieser Majestäten ist explizit erlaubt

© Volker Bitzer

Kleinere Leute, kleinere Vögel, aber nicht minder faszinierend.

Gattin Beate und die beiden Söhne Josias und Elias gehören ebenfalls Wellers Team an. Sie präsentieren den Menschenreihen Schwarzmilan Weibchen Falka, eine schwarze Milan Dame namens Mara, die flauschige Schleiereule Helena, die Schneeeule Manni im weißen Federkleid und mehr. Streicheln ist erlaubt. Alle Vögel konnte man nach der Schau übrigens auch selbst auf die Hand nehmen.

Greifvögel auf Beutefang

Den Beutefang der Greifvögel demonstriert Weller aufschlussreich mit Harris Hawk Geronimo anhand eines an einer Leine befestigten Stöckchens. Freia, auch ein Wüstenbussard fliegt gleich durch zwei große Ringe hintereinander für ihr Futter. Und auch Fleckenuhu Dame Letha darf ihre Flugkünste präsentieren. So richtig spannend wird es, als Weller Luggerfalke Atze aufs Federspiel fliegen lässt. Der Vogel lässt sich nicht lange bitten und begibt sich in hohem Tempo auf rasanten Beutefang. Schnell schnappt er sich die Beuteattrappe aus Leder und Federn am langen Seil. Das Publikum ist begeistert.

Domizil auf dem Hohenneuffen

Falkner Wolfgang Weller ist auf der Burg Hohenneuffen zu Hause. Das Falkenspektakel dort findet von Ostern bis Ende November an Sonn- und Feiertagen jeweils um 12 Uhr, 14 und 15 Uhr statt.

Winterprogramm

Es beginnt am 2. Weihnachtsfeiertag und wird an Sonn- und Feiertagen bei schönem Wetter jeweils um 14 Uhr präsentiert. Weitere Infos auf hohenneuffen.de.

Diesen Artikel teilen: