Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Optik Metzger
Meßstetten

Blaue Ritter erleben im Feriendorf Tieringen eines der besten Feste überhaupt

16.07.2019

von Bernhard Deyhle

Blaue Ritter erleben im Feriendorf Tieringen eines der besten Feste überhaupt

© Feriendorf Tieringen

Die Blauen Ritter zum Gruppenbild vereint: Der 11. Geburtstag von Chapter 32 wurde im Feriendorf Tieringen gefeiert.

Sie nennen sich Blaue Ritter, tragen oder trugen im Berufsleben Uniform und fahren leidenschaftlich gerne heiße Maschinen. Doch das Herz schlägt auch für soziale benachteiligte Menschen. Das wurde bei Treffen zum elfjährigen Bestehen der Gruppe 32 im Feriendorf Tieringen deutlich.

Die Blue Knights Germany 32 (Sigmaringen) haben ihr elfjähriges Bestehen mit 150 Mitgliedern aus Deutschland, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz im Feriendorf Tieringen gefeiert.

Geburtsstunde schlug in Amerika

Die Blue Knights (blaue Ritter) sind eine Motorradgruppe, die 1974 in Amerika gegründet wurde. Um Mitglied zu werden, muss man die beruflichen Festnahmerechte haben. Oder einfacher gesagt: Bei der Polizei, beim Zoll, bei der Militärpolizei oder bei der Justiz arbeiten und ein Motorrad mit mindestens 600 ccm fahren. Neben gemeinsamen Ausfahrten und Treffen steht an oberster Stelle die Unterstützung von gemeinnützigen Organisationen.

Das Hauptquartier des Blue Knights International Motorcycle Club befindet sich in Bangor (Maine). Der Clubname wurde von einer in den 70er-Jahren im US-amerikanischen Fernsehen ausgestrahlten gleichnamigen Serie, die von Polizeibeamten handelte, abgeleitet.

Die Idee zieht Kreise

In den folgenden Jahren verbreitete sich die Idee in den gesamten USA, in Kanada und Australien. 1989 wurde die Idee nach Europa getragen, wo es in vielen Ländern Chapter (selbständige Unterabteilungen) gibt. In Deutschland gibt es 39 Chapter. Mit über 24.000 Mitgliedern in über 600 Chaptern weltweit sind die Blue Knights einer der größten Motorradclubs.

Im September 2008 haben in Sigmaringen 21 Beamte das 32. Kapitel der Blue Knights in Deutschland aufgeschlagen und die Gruppe „Alb-Donau-Bodensee“ gegründet. Zum ersten Präsidenten wurde Jürgen Hähnel gewählt. „Wir hatten die Idee, den weißen Fleck am Bodensee schwarz zu machen, und für meine Kameraden war klar, dass ich das als Präsident machen muss. Also habe ich es gemacht“, erzählte der pensionierte Kompaniefeldwebel vor geraumer Zeit den Medien im Landkreis Sigmaringen. Er steht nach wie vor in Amt und Würden.

Rang spielt keine Rolle

In der Regel findet einmal im Monat ein Stammtisch an wechselnden Orten statt. Der Klub zählt Mitglieder vom Bodensee bis Wendlingen, von Donaueschingen bis Lindau. Ob normaler Streifenpolizist oder Bundeskriminalbeamter: Der berufliche Rang spielt bei den Knights keine Rolle. Wichtig ist nur, dass alle Mitglieder Beamte des Zolls, der Landes- oder Bundespolizei oder in vergleichbarer Funktion beim Militär oder in der Justiz angestellt sind - und natürlich ein Motorrad und den entsprechenden Führerschein besitzen.

Spenden ist selbstverständlich

Die Ziele der Blue Knights sind die Förderung des Motorradtourensports, die Förderung der Völkerverständigung und der weltweiten Einigung sowie die finanzielle und materielle Unterstützung von gemeinnützigen, mildtätigen und sozialen Einrichtungen, Organisationen und Stiftungen. Ferner fördern sie die Sicherheit im Bereich des Tourenfahrens, durch Verbesserung und Anschaffung von passiven Sicherheitseinrichtungen (z. B. Protektoren) und geben praktische Unterstützung in Fragen der aktiven Fahrsicherheit.

Feriendorf brummt

Zum elfjährigen Bestehen von Chapter 32 haben sich 150 Blaue Ritter im Feriendorf Tieringen getroffen. Dessen Leiter Bernhard Deyhle berichtet: „Am Freitag, 28. Juni, ertönen gegen 13 Uhr die ersten Motorengeräusche im Feriendorf Tieringen. Die Blue Knights Germany 32 (Sigmaringen) haben zum Gründungstreffen vor elf Jahren eingeladen. Mitglieder aus Deutschland, Niederlanden, Österreich und der Schweiz sind der Einladung gefolgt. Bis zum Abend sind 150 Blaue Ritter mit ihren Motorrädern eingetroffen und das gesamte Oberdorf des Feriendorfs ist gefüllt.“

Präsident Jürgen Hähnel stellte am Abend die verschiedenen Chapter vor. Bei Live-Musik wurde anschließend gefeiert. Am Samstag nach dem Frühstück wurden diverse geführte Touren und ein Bustransfer zur Burg Hohenzollern angeboten. Am Abend ging die Party weiter, bei der ein clubeigener DJ die Stimmung richtig aufheizte.

Wie das Leben so spielt

Um den Gedanken der Gemeinnützigkeit voran zu treiben, wurden Spenden gesammelt. Bei der Verlosung konnte als Hauptpreis eine Reise für zwei Personen nach Unterthingau gewonnen werden. Nachdem der Feriendorfleiter Bernhard Deyhle, der bei der ersten Begegnung vielleicht noch etwas Bedenken hatte, die Spendenfreundlichkeit der Blauen Ritter und das gemeinsame, harmonische Treiben live miterleben durfte, spendete er spontan noch einen Wochenendaufenthalt in einem Ferienhaus im Feriendorf in Tieringen. Auf diese Weise erhöhten sich die Spenden nochmals um einige hundert Euro.

Die 32 setzt ein Zeichen

Letztendlich gingen 1305,32 Euro an die Kinderkrebshilfe Allgäu, 585,32 Euro an die Familienstiftung zur Familienerholung für benachteiligte Familien und 555,32 Euro an die Oberschwäbische Werkstätte (OWB) in Sigmaringen. Warum immer 32 Cent? Klar, weil Chapter 32 damit ein Zeichen setzen möchte.

Dass es zu diesen nahezu 2500 Euro überhaupt kommen konnte, ist neben der Spendenfreundlichkeit der Blue Knights insbesondere auch Sponsoren zu verdanken die Kuchen und Mitternachtssuppe gespendet haben.

Wie das Leben doch manchmal spielt, zeigte sich dann bei der Spendenübergabe. Der Zufall wollte es, dass den Wochenendaufenthalt im Feriendorf ein Biker aus München mit vier Kindern gewann. Welch ein Zufall, dass dies einmal eine Grundvoraussetzung für Ferienbuchungen in der Hauptferienzeit im Feriendorf war. Noch heute profitieren kinderreiche Familien von der Größe der Ferienhäuser im Tieringer Feriendorf.

Als sich dann der Leiter der OWB bedankte, löste sich der Gewinner der Wochenreise aus der Gruppe und stellte seinen gewonnenen Preis den Oberschwäbischen Werkstätten für behinderte Menschen zur Verfügung - in der festen Meinung, dass er dort dringendere Verwendung finden wird.

Hilfe, die ankommt

Der OWB-Leiter teilte darauf mit, dass einer seiner Mitarbeiter vor kurzem einen Motorradunfall hatte und wohl querschnittsgelähmt bleiben wird. Seiner Frau und den drei Kindern wird der Gutschein zu Gute kommen. Als der Spender des Wochengutscheins, ein Gastronom aus Unterthingau, von diesem Schicksal erfuhr, erhöhte er seinen ursprünglichen Gutschein von zwei auf vier Personen und lud die Frau mit ihren Kindern zu einer Wohlfühlwoche ein.

Der Abend endete mit interessanten Gesprächen und guter Musik. Es gab ausschließlich glückliche und lachende Bikerinnen und Biker und vor allen Dingen gemeinnützige Organisationen, die sich über die außergewöhnlichen Spenden freuten. Dem Sinn der Blue Knights, sich für soziale Zwecke zu engagieren, war zu hundert Prozent entsprochen worden.

Eines der besten Feste überhaupt

Nach dem Frühstück am Sonntag machten sich die angereisten Blue Knights wieder auf den Rückweg, jedoch nicht ohne sich vorher, wie vielfach verlautbart wurde, für „eines der besten Feste überhaupt“ bedankt zu haben.

Dann kehrte wieder Ruhe im Feriendorf ein. Zurück blieben noch einige Mitglieder des ausrichtenden Chapters und ein äußerst zufriedener Feriendorfleiter, der seine Einstellung zu Motorradfahrer, die Kutten tragen und ein MC sind, ein wenig korrigieren musste.

Diesen Artikel teilen: