Albstadt

Auszeichnung für Albstädter Unternehmen: Groz-Beckert erhält Ehrenamtspreis des Landes

16.09.2020

von Pressemitteilung

Auszeichnung für Albstädter Unternehmen: Groz-Beckert erhält Ehrenamtspreis des Landes

© Steffen Schmid

Auszeichnung für Groz-Beckert als ehrenamtsfreundlicher Arbeitgeber im Bevölkerungsschutz: Innenminister Thomas Strobel überreichte Markus Settegast die Urkunde.

Das Albstädter Unternehmen stellte in der Hochphase der Corona-Pandemie ehrenamtliche Helfer bei voller Bezahlung frei. Dafür gab‘s jetzt einen Auszeichnung für Groz-Beckert als ehrenamtsfreundlicher Arbeitgeber im Bevölkerungsschutz: Aus den Händen des baden-württembergischen Innenministers Thomas Strobel konnte Markus Settegast, Mitglied der grez-Beckert-Geschäftsführung, im Zuge einer Feierstunde die Urkunde entgegennehmen.

Der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobel zeichnete dieser Tage insgesamt 22 Unternehmen als „Ehrenamtsfreundlicher Arbeitgeber im Bevölkerungsschutz“ aus – unter ihnen Groz-Beckert. Die jährliche Auszeichnung erhalten Unternehmen, die ihre Mitarbeiter auf besondere Art und Weise bei der Ausübung des Ehrenamts im Bevölkerungsschutz unterstützen.

90 Prozent aller Einsätze von Ehrenamtlichen geschultert

Für die Auszeichnung können Unternehmen von Hilfsorganisationen oder Kommunen vorgeschlagen werden. Das Innenministerium des Landes prüft und bewertet anschließend die Empfehlungen und trifft die Auswahl. Bei der Preisverleihung in Waldshut-Tiengen betonte Innenminister Strobel, dass Brände, Verkehrsunfälle, Naturkatastrophen und sonstige Schadenslagen ohne ehrenamtliche Helfer kaum zu bewältigen wären. In Baden-Württemberg werden mehr als 90 Prozent aller Einsätze von ehrenamtlichen Helfern geschultert. Dafür braucht es Arbeitgeber, die bereit sind, ihre ehrenamtlich engagierten Mitarbeiter jederzeit in den Einsatz ziehen zu lassen. „Das ist keine Selbstverständlichkeit“, sagte Strobel.

DRK-Kreisverband Zollernalb hat Vorschlag gemacht

Groz-Beckert wurde vom DRK-Kreisverband Zollernalb für die Auszeichnung vorgeschlagen. Das Unternehmen stellte mehrere ehrenamtliche Helfer in der Hochphase der Coronapandemie unter voller Bezahlung für mehrere Wochen frei, damit diese ihren ehrenamtlichen Aufgaben bei verschiedenen Hilfsorganisationen nachkommen konnten.

Gesellschaftliches Engagement aus Überzeugung

Markus Settegast, Mitglied der Geschäftsführung, nahm die Auszeichnung für Groz-Beckert entgegen. „Für uns gehört es zu unseren Grundwerten und unserer Verantwortung als Unternehmen, uns auch gesellschaftlich zu engagieren. Daher stand damals schnell fest, dass wir die betroffenen Mitarbeiter freistellen werden, damit sie ihrem wichtigen Ehrenamt in dieser kritischen Situation uneingeschränkt nachkommen können“, sagte Markus Settegast.

Auszeichnung in drei Etappen

Die diesjährigen Auszeichnungen wurden aufgrund der Coronapandemie auf drei Feierstunden aufgeteilt. Die erste fand vergangenen Freitag, 11. September, in Waldshut-Tiengen statt, auf der 22 Unternehmen ausgezeichnet wurden. Am 14. September folgte die zweite Feierstunde in Heilbronn mit der Auszeichnung weiterer 14 Unternehmen. Die dritte Verleihung wird am 10. Oktober in Bruchsal über die Bühne gehen.

Diesen Artikel teilen: