Balingen

Aus „Nudelmacherin“ wird „Basta“: Bianca Stotz übernimmt das Balinger Geschäft von Ute Peglau

06.10.2023

Von Jasmin Alber

Aus „Nudelmacherin“ wird „Basta“: Bianca Stotz übernimmt das Balinger Geschäft von Ute Peglau

© Jasmin Alber

Bianca Stotz tritt die Nachfolge von Ute Peglau (links) an. Das Geschäft in der Neue Straße heißt künftig „Basta“.

Es gibt eine Nachfolgerin für die Balinger „Nudelmacherin“ Ute Peglau: Bianca Stotz übernimmt das Geschäft in der Neue Straße und führt es weiter. Zwar unter neuem Namen, doch einiges bleibt auch beim Alten. Beide berichten, wie die Übergabe zustande gekommen ist und was die Kunden bei „Basta“ künftig erwartet.

Mit Wehmut hatte Ute Peglau vor einigen Monaten den Entschluss gefasst, dass sie sich aus der Selbstständigkeit zurückziehen möchte – nach 17 Jahren als „Nudelmacherin“. Der Schritt aufzuhören, falle ihr schwer, erzählte sie im Mai.

Und sie hatte für sich beschlossen, dass ihr Rückzug – sollte keine Nachfolgerin oder kein Nachfolger gefunden werden – auch das Ende ihres mit Herzblut geführten Geschäfts bedeuten könnte. Denn Weitermachen war für sie keine Option: Nach 45 Jahren Arbeitsleben in Vollzeit und zuletzt sogar mehr als Vollzeit, wie die „Nudelmacherin“ beim Redaktionsbesuch im Frühjahr sagte, sei es nun an der Zeit, zurückzutreten.

Am 14. Oktober öffnet „Basta“

Zu Ute Peglaus großer Freude geht es im Geschäft aber nun weiter. Es wird ein nahezu fließender Übergang: Am 28. September hatte die „Nudelmacherin“ ihr Geschäft zum letzten Mal geöffnet. Gleich danach erfolgte die Schlüsselübergabe. Schon am kommenden Samstag, 14. Oktober, eröffnet in den Räumen in der Neue Straße „Basta“. Der Name ist ein Kofferwort aus Bianca und Pasta. Denn Pasta, also Nudeln, wird es dort auch weiterhin geben. Und Bianca ist der Vorname der neuen Inhaberin, Bianca Stotz aus Engstlatt.

Die 23-Jährige war Kundin der „Nudelmacherin“ und hat im Urlaub digital den Zeitungsbericht über Ute Peglaus Rückzugspläne gelesen. „Da habe ich mir gedacht: Wenn nicht jetzt, wann dann?“, erzählt die gelernte Immobilienkauffrau. Dass eine Nachfolgerin für das Geschäft gefunden wurde, „ist natürlich das Beste, was passieren konnte“, sagt Ute Peglau, deren Wunsch schon immer war, dass ihr Herzensprojekt weitergeführt wird. Auch im Sinne der Kunden und Lieferanten, wie sie anfügt.

Mit Café und Mittagstisch: „Es kommt neuer Wind rein“

Nur einen Monat für die Übergabe zu haben, sei sportlich gewesen, meint Bianca Stotz. Aber sie werde sich reinfuchsen, und bei Fragen stehe Ute Peglau zur Verfügung. Auch einige Rezepte übernimmt die Neu-Geschäftsfrau von ihrer Vorgängerin – genauso wie beispielsweise die Küchenausstattung. Unterstützung bekommt Bianca Stotz von ihrer Schwester Katja Stotz, die in Teilzeit mitarbeiten wird. Derzeit werden die Ladenräume umgebaut.

„Es kommt neuer Wind rein“, sagt Bianca Stotz. Hinzu kommen wird eine Sitzecke, die vorerst für den Cafébetrieb genutzt wird. Nach der Anlaufphase soll, voraussichtlich ab November, im „Basta“ auch wieder – wie früher schon einmal – Mittagstisch angeboten werden. „Die genauen Planungen sind aber noch offen“, sagt sie.

Das Sortiment selbst wird ähnlich sein wie vorher: Es gibt selbstgemachte Nudeln, frisch und getrocknet, darüber hinaus unter anderem Maultaschenteig, selbst hergestelltes Pesto sowie Geschenkartikel. Ab 21. Oktober werden die Stotz-Schwestern einen Marktstand auf dem Balinger Wochenmarkt betreiben.

Diesen Artikel teilen: