Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Radsport

Abschluss der German Masters: Max Maute auf Rang drei der Gesamtwertung

08.10.2019

Von Larissa Bühler

Abschluss der German Masters: Max Maute auf Rang drei der Gesamtwertung

© Privat

Max Maute wurde Dritter in Weil im Schönbuch.

Der dritte und finale Lauf der German Masters-Serie stand am vergangenen Wochenende in Weil im Schönbuch an. Für Max Maute sprang dabei der dritte Platz heraus.

„Wir sind nicht hundertprozentig zufrieden“, räumte Trainer Dieter Maute ein, schob aber direkt hinterher: „Es war doch eine gute Leistung von ihm.“ Gerade im ersten Durchgang war Max Maute absolut auf Kurs – bis zur viertletzten Übung.

„15 Sekunden vor Schluss hatte er einen Pedalrutscher und stand dann auf dem Boden“, berichtet sein Trainer und Vater. „Das hat ihn knappe zehn Punkte gekostet.“

183,42 Zähler blieben von den 199,90 aufgestellten Punkten somit übrig, Maute wurde Dritter hinter Marcel Jüngling (RRV Dornheim/193,52 Punkte) und Weltmeister Lukas Kohl (Concordia Kirchehrenbach/208,17).

Abzüge im Finale

Im Finale kam der Tailfinger dann ebenfalls gut durchs Programm, musste jedoch zwei Prozent Abzüge einstecken. In der Rückwärtsserie beim Damensitzsteiger musste er abbrechen, auch der Kehrstandsteiger lief nicht optimal. „Das gab jeweils 50 Prozent Abzug“, erklärt Dieter Maute.

„Aber sowas kann passieren, so eine Drehung klappt auch bei einem Weltmeister wie Lukas Kohl nicht immer. Und man kann auch nicht jede Woche eine neue Bestleistung aufstellen“, weiß der Bundes-, Landes- und Vereinstrainer.

189,82 Punkte standen letztlich zu Buche, Jüngling holte 195,58 und Kohl 214,10 Zähler.

Quali geschafft

In derselben Reihenfolge schloss das Trio auch die Gesamtwertung der German Masters ab. „Wir sind zufrieden, der Schnitt geht Richtung 190 Punkte“, stellte Maute klar.

Die Qualifikation für den Weltcup 2020 hat Max Maute damit geschafft. Planmäßig steht für ihn nun in diesem Jahr noch ein Wettkampf an. Am 18. und 19. Oktober sucht die Elite in Nordrhein-Westfalen ihre deutschen Meister.

Diesen Artikel teilen: