Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Fußball

Zollern-Quartett mischt mit: Vorrunde zum Erdinger Meister-Cup in Gammertingen

12.06.2019

Von Marcus Arndt

Zollern-Quartett mischt mit: Vorrunde zum Erdinger Meister-Cup in Gammertingen

© Fuhrmann

Diesmal findet die Vorrunde des Erdinger Meister-Cups auch in Gammertingen statt.

Die Meister aus dem württembergischen Fußballverband kämpfen auf dem Kleinfeld um die Krone und ein Wintertrainingslager im Süden Europas. Zunächst werden am Samstag vier Vorrundenturnieren gespielt.

In Gammertingen treten 25 Klubs in der Herrenkonkurrenz an (ab 12 Uhr) – darunter sind mit B 1-Meister TSV Straßberg 2 und der Spielgemeinschaft aus Isingen und Brittheim (Kreisliga B 2) allerdings nur zwei Zollern-Vereine.

Ebenso am Ball an der Lauchert: Die SG Frohnstetten/Storzingen, welche sich den Titel in der Kreisliga Donau Staffel 4 sicherte.

Kreisteams nur Außenseiter

In dem enorm stark besetzten Feld ist das Trio allerdings nur Außenseiter, favorisiert sind die Bezirksliga-Titelträger SV Weingarten (Bodensee), FV Bad Schussenried (Donau) und der SC 04 Tuttlingen (Schwarzwald).

Zollern-Quartett mischt mit: Vorrunde zum Erdinger Meister-Cup in Gammertingen

© Arndt

Die Verantwortlichen informierten in Gammertingen über das Turnier.

„Es ist ein ganz spezielles Turnierformat“, betont Matthias Rudolf. Erfreut stellt der Verbandsmitarbeiter fest: „Noch nie hatten wir so viele Teilnehmer – und das größte Turnier findet am Samstag in Gammertingen statt.“

Kein direktes Duell in der Gruppenphase

Am Mittwoch Nachmittag wurden die Gruppen für die „Champions League der Amateure“ (O-Ton Rudolf) ausgelost. In der Gruppe B trifft der Meister vom Kleinen Heuberg auf Weingarten, Bergatreute (A 1 Bodensee), Ersingen (B 1 Donau) und den FSV Schwenningen (A 2 Schwarzwald).

Die Landesliga-Reserve aus Straßberg ist in der Gruppe C gegen Tuttlingen, Waldmössingen 2 (C 1 Schwarzwald), Rottweil 2 (B 1 Schwarzwald) und Aichhald/Rötenberg 2 (C 2 Schwarzwald) gefordert.

Die Gruppe E bilden neben Frohnstetten/Storzingen die Klubs aus Öpfingen (A 1 Donau), Ostrach (B 3 Donau), Molpertshaus (B2 Bodensee) und Ratzenried (A 3 Bodensee).

Zwei Vertreter bei den Damen

Bei den Damen (ab 12.36 Uhr) ist neben Landesliga-Aufsteiger SV Unterdigisheim der Hallen-Bezirksmeister TSV Frommern startberechtigt.

Die Heubergerinnen treffen in der Gruppe A (ab 12.36 Uhr) auf Bellamont, Dettingen, Eutingen und Mietingen – die Gelb-Schwarzen sind gegen Inzighofen, Ulm, Aldingen und Grünkraut gefordert.

Für die Frauen geht es ab 16.15 Uhr in die K.o-Spiele – das Endspiel ist für 17.45 Uhr terminiert. Bei den Herren werden ab 15.45 Uhr die Achtelfinals ausgetragen. Kurz nach 18 Uhr soll der Sieger feststehen.

Finalturnier steigt eine Woche später

Gesetzt für das Finalturnier in Berghülen (Bezirk Donau/Iller), das am 22. Juni ausgetragen wird, sind die vier Meister der Landesliga, der Verbandsliga sowie die bestplatzierte württembergische Mannschaft aus der Oberliga.

Dann entscheidet sich, wer die Nachfolge der TSG Balingen antritt.

Diesen Artikel teilen: