Fussball

Wieder keine Punkte: TSG Balingen weiter in der Krise

25.11.2023

Von Matthias Zahner

Wieder keine Punkte: TSG Balingen weiter in der Krise

© Moschkon

Die TSG Balingen musste eine erneute Niederlage einstecken.

Auch unter Interimstrainer Denis Epstein hat die TSG Balingen den erhofften Befreiungsschlag in der Regionalliga Südwest verpasst. Gegen die U23 des FSV Mainz 05 verloren die Fußballer aus der Kreisstadt am Samstag in der heimischen Bizerba-Arena mit 2:3 (0:2).

Balingens Interimstrainer Denis Epstein verzichtete auf große Überraschungen in der Anfangsaufstellung. Einzige Änderung gegenüber dem 0:2 in Bahlingen: Levis Schaber startete für Jonas Vogler, der sich im Abschlusstraining verletzt hatte und nicht zum TSG-Kader gehörte. Ausgerechnet Schaber, der in einer 4-2-3-1-Formation die Doppelsechs mit Leander Vochatzer bildete, unterlief nach fünf Minuten ein kapitaler Abspielfehler: Den Rückpass des Youngsters auf Marcel Binanzer erlief Ken Mata. Der Mainzer stand alleine vor dem TSG-Keeper, der zwar noch an Matas Schuss dran war; allerdings trudelte der Ball über die Torlinie. Wieder einmal ein früher Rückstand für die Kreisstädter, die sich kurz schüttelten und auf den Ausgleich drängten.

Doppelchance für die TSG

Jonas Meiser scheiterte nach einer starken Kombination an Tristan Mohn im Gäste-Gehäuse und Sekunden später prüfte Moritz Kuhn den Mainzer Schlussmann, der den Weitschuss um den Pfosten lenkte (18., 19. Minute). Auf der anderen Seite war Binanzer nach einem Eckball gegen Maurice Trapp auf dem Posten (23.). Einen Schlenzer von Mainz-Stürmer Ken Mata nutzte Binanzer für eine Flugeinlage (30.).

Zweimal Hand, ein Elfmeter

Anschließend forderten die TSG-Spieler Elfmeter. Ein Mainzer hatte im Sechzehner den Ball an die Hand bekommen. Die Pfeife von Schiedsrichter Mathias Heiligs blieb allerdings stumm (32.). Balingen fehlte die Präzision nach vorne. Bei Jan Ferdinands Hereingabe kam Vochatzer einen Schritt zu spät. Kurz darauf zeigte Heilig auf den Elfmeterpunkt – allerdings auf den im TSG-Strafraum. Schaber hatte im Fallen mit dem Arm den Ball berührt. Danny Schmidt ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte den Strafstoß souverän zum 2:0 (36.).

Ferdinand bekam hinter seinen Kopfball zu wenig Druck, sodass Mohn problemlos zupackte (41.). Die TSG wollte noch vor der Pause den Anschluss erzielen, blieb aber vor dem Mainzer Tor zu harmlos.

TSG nicht zwingend genug

Nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer in der Bizerba-Arena das gleiche Bild. Die Gastgeber waren zwar bemüht, es mangelte jedoch an zwingenden Aktionen im Offensivspiel. Epstein reagierte und wechselte gleich dreifach: Lukas Ramser, Tobias Dierberger und Henry Seeger kamen für Schaber, Kuhn und Ferdinand (58.). Die TSG riskierte nun mehr, dadurch ergaben sich für die Mainzer Räume für Konter. Tim Wöhrle warf sich in der 65. Minute in einen Schuss von Marc Richter und verhinderte damit den Balinger Knockout. Den setzte Richter jedoch in der 72. Minute, als er sich im TSG-Strafraum gegen den erst kurz zuvor eingewechselte Kaan Akkaya behauptete und überlegt zum 3:0 einschob.

Schmitz und Bader treffen

Die Balinger bewiesen allerdings Moral. Kapitän Matthias Schmitz köpfte eine Ramser-Ecke in die Mainzer Maschen (74.). Einen tückischen Ramser-Aufsetzer wehrte Mohn in Volleyball-Manier gerade noch so ab (81.). Die Mainzer wurden nun nervöser, weil die TSG in der Schlussphase alles nach vorne warf. Allerdings kam der 2:3-Anschlusstreffer durch Bader in der dritten Minute der Nachspielzeit zu spät.

TSG Balingen: Binanzer; Eisele, Schaber (58. Ramser), Meiser, Wöhrle, Vochatzer, Almeida Morais (71. Bader), Müller (71. Akkaya), Schmitz, Ferdinand (58. Dierberger), Kuhn (58. Seeger).

Tore: 0:1 Mata (5.), 0:2 Schmidt (36./Elfmeter), 0:3 Richter (72.), 1:3 Schmitz (74.), 2:3 Bader (90.+3).

Schiedsrichter: Mathias Heilig (Erzingen/Südbaden).
Zuschauer: 459.

Diesen Artikel teilen: