Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Handball

Topspiel im „Fuchsbau“: TV Weilstetten bekommt es mit Absteiger Baden-Baden zu tun

03.10.2019

Von Daniel Drach

Topspiel im „Fuchsbau“: TV Weilstetten bekommt es mit Absteiger Baden-Baden zu tun

© Moschkon

Der TV Weilstetten bestreitet das Verfolgerduell.

Ein Spitzenspiel wartet in der noch jungen BWOL-Saison auf den TV Weilstetten. Die „Füchse“ empfangen am Samstag (20 Uhr) den Drittliga-Absteiger und Tabellennachbarn TVS Baden-Baden in der Längenfeldhalle.

Die Weilstetter Viertliga-Handballer sind stark in die Spielzeit gestartet. Zuletzt überrollten sie den arrivierten TSV Weinsberg in eigener Halle mit 37:26 und schraubte damit das Punktekonto auf 6:2 hoch.

Nach einem Umbruch im Sommer mit dem Abgang vieler erfahrener Stammspieler war dies nicht unbedingt zu erwarten.

Verdientes Highlightspiel

Dennoch hat sich der TVW nun ein frühes Highlight erarbeitet. Als Tabellenzweiter empfängt er den punktgleichen Dritten TVS Baden-Baden im „Fuchsbau“.

Nur ein Team steht noch besser da als die beiden Kontrahenten des Topduells des fünften Spieltags: Pforzheim/Eutingen ziert mit 8:0 Punkten die Tabellenspitze.

Während die Weilstetter bislang insbesondere mit einer spektakulären Offensive glänzen – 138 Tore in vier Partien sind Ligabestwert – hat der Gegner augenscheinlich andere Stärken. Oder zumindest eine andere Herangehensweise. Denn Baden-Baden erzielte bei gleicher Spielanzahl lediglich 106 Treffer. Unterdessen stellen die Badener mit nur 99 Gegentoren nach dem Primus (92) die zweitstabilste Abwehr der Liga.

Fritz sorgt für Torgefahr

So wird es am Samstag auch ein Duell der Gegensätze. Allerdings ist auch die TVS-Offensive mitnichten zu unterschätzen.

Immerhin hat der Absteiger mit Christian Fritz den BWOL-Torschützenkönig der Saison 2017/2018 in seinen Reihen. Der Linkshänder brachte es in der Nachaufstiegsspielzeit der „Füchse“ auf 245 Tore. Damals stiegen die Badener als Meister erstmals in der Vereinshistorie in die 3. Liga auf, mussten in der Vorsaison mit nur drei Punkten den Wiederabstieg antreten.

Ex-HBW-Spieler als Trainer

Im Sommer übernahm ein bekanntes Gesicht das Traineramt beim TVS. Der ehemalige HBW-Spieler Sandro Catak hat nun das Kommando in Baden-Baden inne. Bisher blieb der einst verletzungsgebeutelte Regisseur als TVS-Trainer noch ohne Niederlage.

Die ersten beiden Saisonspiele entschied der Absteiger für sich. Einem 26:21 in Weinsberg ließ er einen 30:28-Heimsieg gegen Fellbach folgen. Zuletzt trennte sich Baden-Baden allerdings zwei Mal nur remis. Beim 28:28 in Schutterwald feierte man erst in letzter Sekunde einen Punktgewinn, in der Vorwoche kam man beim 22:22 vor heimischer Kulisse gegen Köndringen/Teningen erneut nicht über ein Remis hinaus.

TVW visiert Sieg an

Nun soll in Balingen wieder ein Sieg her, doch auch die „Füchse“ haben Blut geleckt. „Wir haben uns das Topspiel verdient“, sagt TVW-Coach Wismar, „in eigener Halle wollen wir natürlich immer gewinnen. Das wird nicht einfach, aber ich denke, die Jungs haben in den letzten Wochen genügend Selbstvertrauen getankt.“

Diesen Artikel teilen: