Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hechingen

Teure Spritztour: 16-Jähriger fährt Auto von Angehörigen in Boll zu Schrott

03.07.2020

von Polizei

Teure Spritztour: 16-Jähriger fährt Auto von Angehörigen in Boll zu Schrott

© Pixabay

Nachdem die beiden Jugendlichen zu Fuß vom Unfallort flüchteten, fand die Polizei sie zuhause schlafend im Bett. (symbolfoto)

Eine nächtliche Spritztour mit dem Auto eines Angehörigen endete für einen 16-Jährigen und seinen Kumpel am frühen Freitagmorgen im Straßengraben.

Ein kostspieliges Ende hat die Spritztour eines 16-Jährigen am frühen Freitagmorgen in Boll genommen. Der Jugendliche hatte sich gegen 1.30 Uhr unbemerkt den Schlüssel für den Ford eines Familienangehörigen geschnappt.

Mit dem Fahrzeug machte er sich anschließend auf dem Weg zu zwei 15 und 16 Jahre alten Freunden um diese abzuholen und mit ihnen eine Runde zu drehen. Die Mutter des Jüngeren hatte aber offensichtlich mitbekommen, dass ihr Sohn zu nachtschlafender Zeit das Haus verlassen hatte und fuhr dem Ford hinterher.

Aus dem Trio wird ein Duo

Der 15-Jährige bemerkte dies und ließ sich absetzen, währenddessen die beiden anderen die Fahrt fortsetzten. In deren Verlauf übersteuerte der Fahrer in der Junginger Straße den Wagen, kam von der Fahrbahn ab und landete im Bereich des Schafstalls Boll im Straßengraben. Anschließend ließen beide den erheblich demolierten Wagen im Straßengraben zurück und machten sich zu Fuß aus dem Staub.

Da an dem Fahrzeug Rauch austrat, musste die Feuerwehr zur Unfallaufnahme hinzugezogen werden. Diese war mit fünf Fahrzeugen und 20 Feuerwehrleuten im Einsatz und konnte zum Glück einen Brand verhindern. Der Sachschaden an dem bereits älteren Fahrzeug wird auf etwa 5000 Euro geschätzt.

Bruchpiloten liegen zuhause im Bett

Die beiden Jugendlichen konnten im Verlauf der nachfolgend eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen jeweils zuhause augenscheinlich schlafend angetroffen werden.

Nach anfänglichem Leugnen räumte der 16-Jährige dann ein, mit dem Wagen seines Angehörigen gefahren zu sein. Ihn erwartet jetzt unter anderem eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verkehrsunfallflucht bei der Staatsanwaltschaft.

Diesen Artikel teilen: