Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Albstadt

Spielstadt ist ein Novum: Auf der Fuchsfarm in Onstmettingen gibt es nun Bürgermeister

01.08.2019

Von Horst Schweizer

Spielstadt ist ein Novum: Auf der Fuchsfarm in Onstmettingen gibt es nun Bürgermeister

© Horst Schweizer

Beste Laune bei der Eröffnung der Fuchsfarm in Onstmettingen.

Für 168 Kinder wurde am Sonntag die diesjährige Zeltlagersaison auf der Fuchsfarm eröffnet. Schwerpunkt des zweiwöchigen Aufenthaltes ist erstmals ein Spielstadt.

Auf der Fuchsfarm ist am Sonntag trotz strömenden Regens wieder Leben eingekehrt. Zwei Freizeitgruppen werden in den nächsten vier Wochen dafür sorgen. Erfreulich aus Sicht der diesjährigen Lagerleitung, zu der erfahrenen Miriam Bantle gehören erstmals Theresa Schäfer und Lisa Schumann, dass die Teilnehmerzahlen erneut zugelegt haben.

168 Kinder wohnen in 18 Zelten

Sorgten bereits im Vorjahr 150 Kinder für einen Trend nach oben, setzte sich dieser heuer mit 168 Teilnehmern im Alter von acht bis 13 Jahren weiter fort. Für sie stehen 18 Zelte bereit.

Das erste Mal gibt es eine Kinderspielstadt

„Es wird spannend werden, ich freue mich total“, meinte Theresa Schäfer. Seit Jahren war sie im Kreis der Betreuer, nun erstmals im Team der Leitung. Spannend deshalb, da es erstmals eine Kinderspielstadt geben wird. Dazu gehören Stadt und Stadtteile, Bürgermeister und Amtsleiter müssen gewählt werden.

Kinder erleben, wie es in Ämtern zugeht

Wie sich das Leben in Albstadt in der Praxis abspielt, sollen die Kinder bei ihren Besuchen bei der Stadtverwaltung und verschiedenen Ämtern live erleben. Ebenso bei einem Werkstattbetrieb und einem Landwirt, die Partnerbetriebe zur Kinderspielstadt wurden im Vorfeld ausgesucht.

Auch die Feuerwehr kommt zu Besuch

Auch wird die Feuerwehr der Fuchsfarmstadt einen Besuch abstatten. „Wir werden hier auch Radio, Fernsehen und Zeitung machen“, verriet Theresa Schäfer. Zu der Freizeit gehören natürlich die Klassiker wie Kino, Disco, Party, Fußball und Lagerfeuer.

Ulrike Münster zeigt sich sehr angetan

Von dem gesamten Vorhaben war Ulrike Münster höchst angetan. Die stellvertretende Onstmettinger Ortsvorsteherin hatte am Sonntag im strömenden Regen ihre Premiere bei einer Fuchsfarm-Freizeit, war mit Blick auf ein nach Verzögerungen letztendlich volles Zelt begeistert.

Konzentration auf Menschen statt auf das Handy

„Ich finde es toll, dass Eltern ihre Kinder zu dieser Freizeit schicken, auch um andere kennenzulernen, sich nicht auf das Handy, sondern auf Menschen konzentrieren und gemeinsam etwas zu machen“.

Ein Spiel mit demokatischen Prinzipien

Die angekündigte Spielstadt gefiel Ulrike Münster ebenfalls, „die Kinder sollen bei ihrem gemeinsamen Leben in ihrer Stadt auch etwas von der Demokratie mitbekommen“. Den jungen Leuten, zum gesamten Team gehören 45 Personen, attestierte sie, mit Begeisterung und Herzblut dabei zu sein.

In der Lagerleitung herrscht Frauen-Power

Die Freizeit wurde offiziell von Adrian Herbst, Mitglied im Jugendbeirat, eröffnet. Dass die Lagerleitung mit viel Frauen-Power für ihre Tätigkeit in der Lage ist, löste das Trio durch bestandene Aufgaben und Tests, angefeuert von vielen begeisternden Kindern.

Diesen Artikel teilen: