Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Balingen

Sauerei in Weilstetten: Unbekannter kippt Müll in die Natur

14.10.2019

Von Thomas Haug

Sauerei in Weilstetten: Unbekannter kippt Müll in die Natur

© privat

Bauschutt, so weit das Auge reicht: In Weilstetten wurde illegal Müll entsorgt.

Die Polizei sucht einen Umweltfrevel, der in Weilstetten Bauschutt im Wald abgeladen hat.

Es ist ein Ärgernis: Vor allem auf Parkplätzen und im Wald werden immer wieder illegal Müll und sonstiger Unrat entsorgt. So ging es jüngst auch ZAK-Leser Jürgen Haage. Auf dessen Waldgrundstück im Gewann Schlüpfe in Weilstetten wurden große Mengen an Bauschutt abgelagert. Haage will, dass die Öffentlichkeit für das Thema sensibilisiert wird, dass die Tat des bislang unbekannten Umweltfrevels mehr Beachtung findet.

Spaziergänger rufen die Polizei

Aufgefallen war die Sauerei Spaziergängern, die die Polizei verständigten. Ermittler des Polizeireviers in Balingen kennen diesen Anblick bereits: Immer wieder haben sie es mit Fällen wie dem aktuellen zu tun – und dabei sind die Beamten gar nicht so selten erfolgreich. „Oft gibt der Inhalt der Müllbeutel Auskunft über den Verursacher“, erklärt ein Beamter des Polizeireviers Balingen auf ZAK-Anfrage.

Grundstücksbesitzer haften

Doch wie genau sieht die rechtliche Lage in Fällen wie dem in Weilstetten aus? Bei Grundstücken gilt die sogenannte Zustandshaftung, erklärt der Polizeibeamte. Das bedeutet: Wer auf seinem Grundstück eine fremde Müllkippe vorfindet, muss die Entsorgungskosten selber tragen. Grundsätzlich gilt: Bei Privatgrundstücken sind die Gemeinden nicht in der Pflicht. Allgemein wird empfohlen, Anzeige gegen Unbekannt wegen der Verletzung von Grundstücksrechten zu erstatten. Der Verursacher kann naturgemäß nur dann in die Pflicht genommen werden, wenn dieser ausfindig gemacht wird.

Bis zu 100.000 Euro Strafe

Illegale Müllentsorgung ist eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße bis zu 100.000 Euro bestraft werden kann. Verunreinigt der Müll Gewässer oder den Boden, kommt es sogar zur Strafanzeige.

Die Polizei in Balingen sucht im vorliegenden Fall der Müllablagerung an der Lochenstraße im Gewann Schlüpfe Zeugen. Die Ermittler bitten um sachdienliche Hinweise (Telefon: 07433/2640).

Diesen Artikel teilen: