Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Straßberg

Richtfest in Straßberg: Das Feuerwehrhaus steht im Rohbau

04.10.2019

Von Horst Schweizer

Richtfest in Straßberg: Das Feuerwehrhaus steht im Rohbau

© Horst Schweizer

Bürgermeister Markus Zeiser (zweiter von rechts) mit Mitarbeitern der am Bau beteiligten Firmen, Architektur- und Planungsbüros.

Der Rohbau des neuen Straßberger Feuerwehrhauses steht. Zusammen mit den Bau am beteiligten Firmen wurde Richtfest gefeiert.

Den Richtspruch sprach Zimmermann Claus Reinauer bei nasskaltem, stürmischem Wetter auf dem Pultdach: „Ich trink auf Architekt und Meister, auf Feuerwehr, auf die Gemeind`, auf alle treuen guten Geister, die sich zu diesem Werk vereint.“ Nach dem dreifachen Hochruf zerschellte ein Weinglas am Boden.

Viele Arbeitseinsätze geleistet

Bevor die Gemeinderäte und die Feuerwehr mit Gesamtkommandant Reiner Bantle, Abteilungskommandant Daniel Nagraszus und Ehrenkommandant Winfried Kleiner den Rohbau besichtigten, dankte Bürgermeister Markus Zeiser allen am Bau Beteiligten. Ein großes Kompliment sprach er den Planungsteams aus. Von den ersten Entwürfen bis zur heutigen Umsetzung habe sich das Projekt über mehrere Jahre stetig weiter entwickelt. Darüber hinaus lobte Zeiser die Feuerwehrleute, die bereits jetzt schon viele Stunden auf der Baustelle geleistet hätten. In den nächsten Monaten würden aber noch zahlreiche Arbeitseinsätze folgen.

Gemeinderat steht klar dahinter

Einen ganz besonderen Dank richtete der Bürgermeister an die drei Feuerwehrkommandanten und an die Mitglieder des Bauausschusses. „Ich denke, wir haben gemeinsam ein hervorragendes Feuerwehrhaus konzipiert“, so Markus Zeiser. Besonders hob er den Einsatz von Gesamtkommandant Reiner Bantle hervor, der sich bei insgesamt 36 offiziellen Planungsgesprächen eingebracht habe. Letztlich könne ein Projekt in dieser Größenordnung nur umgesetzt werden, wenn auch der Gemeinderat klar dahinter stehe, meinte Zeiser abschließend.

Kosten: rund 3,12 Millionen Euro

Das Feuerwehrhaus ist Straßbergs größtes Bauprojekt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 3,12 Millionen Euro. Rund 530.000 Euro gingen an Zuschüssen ein. In Absprache mit der Feuerwehr wurde das Richtfest nur im kleinen Rahmen gefeiert. Das eingesparte Geld wird in die Ausstattung des Gebäudes investiert. Die Einweihung des Feuerwehrhauses ist für den Herbst 2020 vorgesehen. Da wird es dann auch, wie in Straßberg üblich, ein großes Fest geben.

Diesen Artikel teilen: