Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Schömberg

Physio und Zahnarzt: Zwei Praxen ziehen ins Obergeschoss im Schömberger Feuerwehrmagazin

31.10.2019

Von Rosalinde Conzelmann

Physio und Zahnarzt: Zwei Praxen ziehen ins Obergeschoss im Schömberger Feuerwehrmagazin

© Lea Irion

Im Obergeschoss des neuen Feuerwehrgerätehauses ziehen im Sommer zwei Praxen ein. Die Stadt sucht weitere Mieter.

Im zweiten Anlauf hat es nun geklappt: Es gibt Mieter für die Räume im Obergeschoss des neuen Feuerwehrgerätehauses, das sich noch im Bau befindet. Allerdings haben die Umbauarbeiten im Obergeschoss zu Verzögerungen der ganzen Baustelle geführt.

Bürgermeister Karl-Josef Sprenger teilte den Räten in der jüngsten Sitzung mit, dass zwei Zahnärzte und ein Physiotherapeut im Obergeschoss des Neubaus ihre Praxen eröffnen werden.

„Sowohl die zahnmedizinische Nutzung als auch die Physiotherapie sollen bis Juni nächsten Jahres einziehen“, bestätigte Sprenger auf Nachfrage der Redaktion.

Es dauert alles länger

Er sagt aber auch, dass sich durch den Ausbau des Obergeschosses auch die Umbauarbeiten des Feuerwehrgerätehauses verzögert haben.

Die Planungen für beide Maßnahmen müssten aufeinander abgestimmt werden, weil die Erschließung des Obergeschosses mit der Entwässerung und den Versorgungsleitungen auch in den Erdgeschossbereich des Feuerwehrgebäudes eingreife.

„Diese Abstimmung steht kurz vor dem Abschluss“, betont Sprenger. Er ist zuversichtlich, dass dann die ausstehenden Bauarbeiten zügig erledigt werden.

Erster Interessent sprang wieder ab

Der Ausbau des Obergeschosses war ursprünglich nicht vorgesehen; dennoch hatten sich die Stadt und der Gemeinderat eine Nutzung dieses Gebäudeteils immer gewünscht.

Nachdem im Sommer 2018 eine Anfrage für ein Drittel der insgesamt 750 Quadratmeter großen Fläche da war, beschloss der Gemeinderat den Ausbau der Gewerke Heizung, Strom und Innenausbau mit städtischen Mitteln.

Der Interessent ist dann abgesprungen und die Stadt hat die Flächen erneut zur Vermietung angeboten und dafür geworben. Mit Erfolg, wie sich nun herausstellt.

Diesen Artikel teilen: