Zollernalbkreis

Die ÖDP ist zurück auf der regionalen Politbühne: Kreisverband gründet sich wieder

16.09.2020

von Pressemitteilung

Die ÖDP ist zurück auf der regionalen Politbühne: Kreisverband gründet sich wieder

© Privat

Der geschäftsführende Vorstand des neuen ÖDP-Kreisverbandes Zollernalb (von links): Michael Hinzen, Christine Stankus aus Rangendingen und Norbert Riedel.

Die Ökologisch-Demokratische Partei haucht sich im Zollernalbkreis neues Leben ein. Norbert Riedel aus Meßstetten übernimmt die Funktion des Kreisverbandsvorsitzenden. Das wurde auf einer Wiedergründungsversammlung in Rangendingen beschlossen.

Die Ökologisch-Demokratische Partei Familie und Umwelt (ÖDP) hat am Wochenende in Rangendingen den Kreisverband Zollernalb reaktiviert.

An diesem Abend konnte die Partei, die ihre Schwerpunktthemen Familie und Umwelt im Namen trägt, laut einer Pressemitteilung weitere Mitglieder hinzugewinnen.

Neuer Vorstand

ÖDP-Kreisverbandsvorsitzender ist Norbert Riedel, von Beruf Diplom-Ingenieur aus Meßstetten. Unterstützt wird er von der stellvertretenden Vorsitzenden Christine Stankus, Gymnasiallehrerin aus Rangendingen.

Schatzmeister ist Michael Hinzen, Diplom-Ingenieur aus Balingen. Als Beisitzerin wurde Christine Koch-Kuhring, Diplom-Pädagogin aus Rosenfeld, gewählt.

Formalitäten zuerst

„Für uns geht es jetzt zunächst einmal darum, den vielen formalen Dingen genüge zu tun, die solch eine Kreisverbands-Reaktivierung mit sich bringen“, sagt Christine Stankus. Daneben werde man sich auch um erste Punkte einer lokalen Agenda kümmern.

Fast durchgängig Ehrenamt

Da die ÖDP seit ihrer Gründung vor rund 35 Jahren auf Firmenspenden verzichtet, arbeiten fast alle Mitglieder, inzwischen bundesweit auf die 10000 zugehend, ehrenamtlich – auch die genannten Gewählten, schreibt die Partei.

Trotzdem stellt die Ökologisch-Demokratische Partei inzwischen mehrere Bürgermeister, ist sogar in einigen Regionalparlamenten vertreten und hat außerdem ein Mandat im Europaparlament (seit August 2020 Manuela Ripa).

Artenschutz ein Hauptziel

Besonders erfolgreich gestaltete sich laut der Pressemitteilung das von der ÖDP initiierte Volksbegehren „Rettet die Bienen“, dessen Anliegen der bayerische Landtag noch 2019 mit großer Mehrheit in Gesetzesform goss; in der Folge verabschiedete auch der baden-württembergische Landtag ein Artenschutzgesetz, an dem die ÖDP mitgewirkt hat.

Weniger bekannt sei, dass das bayerische Volksbegehren „Für echten Nichtraucherschutz“, das bundesweit zu rauchfreien Gaststätten geführt hat, ebenfalls auf einen ÖDPler zurückgeht, nämlich den vorletzten ÖDP-Bundesvorsitzenden Sebastian Frankenberger.

Diesen Artikel teilen: