Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Tischtennis

Nach dem Saisonabbruch: Sechs Meister aus dem Kreis in den Bezirken Oberer Neckar und Donau

08.04.2020

Von Larissa Bühler, Von Michael Klaiber

Nach dem Saisonabbruch: Sechs Meister aus dem Kreis in den Bezirken Oberer Neckar und Donau

© Moschkon

Der TSV Nusplingen (im Bild Axel Hauer) ist Meister der Landesklasse 5.

Zum Start in den April gab es die Entscheidung für die Tischtennis-Teams in Deutschland: Die Saison wurde mit sofortiger Wirkung beendet. Die Abschlusstabelle ist der Stand der Rangliste zum Zeitpunkt der Aussetzung.

Damit steht auch schon vor dem ursprünglich geplanten Zeitpunkt fest: Der TSV Nusplingen kehrt in die Landesliga zurück. Die erste Mannschaft der Bärataler hatte in 14 Spielen 13 Siege und ein Unentschieden erspielt – und schon zehn Punkte Vorsprung auf den ersten Nichtaufstiegsplatz.

Trotzdem wollte angesichts der Nachricht der nun endgültig feststehenden Meisterschaft keine echte Freude bei den Nusplingern aufkommen. „Wir hätten die Saison natürlich auch viel lieber zu Ende gespielt und dann den sportlich errungenen Aufstieg der ersten Mannschaft mit dem gesamten Verein zusammen gefeiert. Die Planungen hierfür waren bereits voll im Gange, doch die Corona-Pandemie konnte natürlich niemand vorhersehen und hat auch uns einen abrupten Strich durch die Rechnung gemacht“, so Abteilungsleiter Gerd Klaiber.

U 18 steigt ab

Während der ersten Herrenmannschaft der Aufstieg schon nicht mehr zu nehmen war, fiel auch für die U 18 in der Verbandsklasse die Entscheidung schon vor dem Abbruch. Mit 3:23 Punkten waren die TSV-Jungs bereits nicht mehr zu retten.

Anders sieht es dagegen bei der dritten Herren-Garde aus. Für die war in der Bezirksklasse im Bezirk Oberer Neckar der Sprung auf Platz zwei bei nur zwei Punkten Rückstand theoretisch noch drin, im Endeffekt spiegle Rang drei aber das Leistungsvermögen wieder, so die TSV-Verantwortlichen.

Rosenfeld darf drin bleiben

Auch für Bezirksklasse-Rivale TG Schömberg war der zweite Aufstiegsrang rechnerisch noch zu erreichen. Ligakontrahent SV Rosenfeld belegte mit 8:20 Punkten den Abstiegsrelegationplatz.

Da jedoch nach dem Abbruch nun keine Relegation durchgeführt wird, mussten die Rosenfelder noch auf die Entscheidung des DTTB und der Mitgliedsverbände warten. Und die beschlossen am Montag, dass jeder eigentliche Relegationssteilnehmer das Recht erhält, kommende Runde in der jeweils höheren Spielklasse anzutreten.

Endingen und Rosenfeld 3 makellos

In die Bezirksklasse zurück kehrt dagegen der TSV Endingen. Auch für die Endinger war in Sachen Titelrennen eigentlich schon alles klar. Nach 13 Spielen führten sie ohne einen einzigen Minuspunkt die Rangliste an.

Während aus der Kreisliga B 2 Dormettingen 2 nach dem Rückzug ohnehin hätte absteigen müssen, geht es für den SV Rosenfeld 3 aus der Kreisliga C 1 als ungeschlagene Meister nach oben.

Der SVR stellt zudem noch einen weiteren Meister: In der Bezirksliga der Damen blieb Rosenfeld ebenfalls ohne Niederlage und verwies somit die TG Schömberg auf Rang zwei.

Tailfingen-Margrethausen 2 muss runter

Im Bezirk Donau schafften neben der Landesklasse-Mannschaft auch fast alle weiteren Teams des TTC Tailfingen-Margrethausen den Klassenerhalt – außer die zweite Garde. Die konnte in der Bezirksliga den Drei-Punkte-Rückstand auf die rettenden Plätze nicht mehr wettmachen und spielt nun kommende Saison in der Bezirksklasse.

Dort wartet mit Benzingen, Bitz und der eigenen dritten Mannschaft bereits ein Trio aus dem Kreis. Bitter für Benzingen: Der Tabellenzweite war nach Pluspunkten gleichauf mit Primus Hohentengen, hatte aber eine Niederlage mehr kassiert.

Onstmettingen absolvierte volles Programm

In der Kreisliga A 1 beendet der TTC Onstmettingen die Runde als Meister und Aufsteiger. In zwölf Spielen sammelten die Onstmettinger 14:10 Zählern – und ließen vier Kontrahenten mit weniger Minuspunkten hinter sich zurück.

So muss sich auch Lokalrivale TTC Ebingen mit dem dritten Platz zufriedengeben. Nur ein Punkt fehlte den Albstädtern auf den zweiten Aufstiegsplatz. Die zweite Mannschaft der Ebinger konnte sich dagegen in der Kreisliga B 1 durchsetzen.

Diesen Artikel teilen: