Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Obernheim

Menschen mit und ohne Handicap feiern in Obernheim eine flotte Fasnetseröffnung

09.02.2020

Von Volkmar Hoffmann

Menschen mit und ohne Handicap feiern in Obernheim eine flotte Fasnetseröffnung

© Volkmar Hoffmann

Die Obernheimer Behindertenfasnet ist zu einer Tradition geworden, die weder Gäste noch Gastgeber missen möchten.

Zu einem recht vergnüglichen närrischen Nachmittag luden der DRK-Ortsverein Obernheim-Oberdigisheim und die Zollernalbgruppe der Menschen mit Behinderung (ZAG) in die Obernheimer Festhalle ein.

Diese Veranstaltung für Menschen mit und ohne Handicap fand bereits zum 45. Mal statt. „Oh-ho“ schallte zur Begrüßung der Obernheimer Narrenruf durch die Halle, fügte sich wie eine Antwort das „Narri-Narro“ der Besucher an.

Hofkapelle sorgt für Stimmung

Georg Maier vom DRK und Helmut Kuttler von der ZAK eröffneten diese 45. Fasnetveranstaltung für Menschen mit und ohne Handicap. Bevor die Hexenzunft traditionell mit Gefolge auf die Bühne trat, spielte die Hofkapelle unter Leitung ihres Dirigenten Tomas Nell ein fetziges Medley mit Hits aus den 80er-Jahren.

Lebenshilfe wirkt im Programm mit

Die Hexenzunft und der Fanfarenzug Wehingen wirken, sehr zur Freude der Veranstalter, jedes Jahr bei der Veranstaltung mit. Auch gerne gesehen und eine Bereicherung für das Programm sind die Beiträge der Lebenshilfe Zollernalb.

Fotostrecke
/
Auf der Bühne und im Saal herrschte hervorragende Stimmung.

© Volkmar Hoffmann

Auf der Bühne und im Saal herrschte hervorragende Stimmung.

© Volkmar Hoffmann

Auf der Bühne und im Saal herrschte hervorragende Stimmung.

© Picasa

Auf der Bühne und im Saal herrschte hervorragende Stimmung.

© Volkmar Hoffmann

Auf der Bühne und im Saal herrschte hervorragende Stimmung.

© Volkmar Hoffmann

Auf der Bühne und im Saal herrschte hervorragende Stimmung.

© Volkmar Hoffmann

Mit dem Obernheimer Narrenmarsch stürmte auch gleich der Teufel mit seiner Hexenschar auf die Bühne und stellten sich dem Narrenvolk vor. Unter den vielen Gästen weilten Heimbewohner aus der „Kutsche“ in Ebingen, aus der Wohngruppe Zollern-Alb, von der Lebenshilfe Tuttlingen, der KbF Mössingen, der Amsel Zollernalb und der ZAG Gruppe. Unter das närrische Volk hatte sich auch Bürgermeister Josef Ungermann gemischt.

Fanfaren schallen durch die Halle

Durch das kurzweilige Programm führte Reiner Gehring. Natlos eingefädelt hat sich das Hofballett, geführt von Saskia Weiß, Mona Henne und Sabrina Ott, mit seinem schwungvollen Helenenmarsch. Der Fanfarenzug Wehingen unter Leitung des Tambours Jan Brugger marschierte lautstark in die Halle und sorgte mit Trommlern, Pauken und Trompeten für einen Supersound. Die Gäste von der Lebenshilfe erfreuten mit dem Tanz „Helikopter 117“. Immer wieder zündete auch die Hofkapelle mit närrischen Weisen den Funken der guten Laune an.

„Rakete“ für die Flugzeugshow

Die HZO-Teenies erhielten für den Showtanz „Flugzeugpersonal“ ihre erste „Rakete“. Quasi über den Wolken wurde vom Start bis zur Landung eine tänzerisch perfekte Choreographie geboten. Verantwortlich für den Beitrag zeigten sich Yvonne Mayer und Sandra Dannecker.

Rollstuhl-Polonaise wird Höhepunkt

Zu einem Höhepunkt der Behindertenfasnet gehört Jahr für Jahr die Rollstuhl-Polonaise, diesmal angeführt von Zunftrat Joachim Kille. Als Matrosen erfreute das Kinderballett Mini und Midis der HZO mit einen gelungenen Tanz. Einstudiert wurde der Auftritt der Jüngsten von Maria Majer, Alina Wäschle und Claudia Wittmer. Alles in allem konnte man sich einen besseren Fasnetsauftakt in Obernheim unter Führung der DRK-Bereitschaft nicht vorstellen.

Diesen Artikel teilen: