Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Albstadt

Junge Franzosen absolvieren Praktika in Albstadt – zum ersten Mal nehmen drei Mädchen teil

15.04.2019

von Pressemitteilung der Stadt Albstadt

Junge Franzosen absolvieren Praktika in Albstadt – zum ersten Mal nehmen drei Mädchen teil

© Privat

Empfang im Rathaus: Die sechs Schüler aus Chambéry mit OB Klaus Konzelmann, dem Arbeitskreis-Vorsitzenden Dr. Hans-Joachim Hofmann sowie den Betreuungslehrern Franziska Diebold (hinten links) und Pascal Wantier (hinten, Dritter von links).

Sechs Berufsschüler erkunden im Rahmen der Städtepartnerschaft vier Wochen lang den Arbeitsalltag in Albstadt und Umgebung.

Auch in diesem Jahr hieß kürzlich Oberbürgermeister Klaus Konzelmann wieder sechs Berufsschüler aus der französischen Partnerstadt Chambéry willkommen. Die Berufsschüler im Alter von 16 bis 17 Jahren absolvieren in verschiedenen Handwerksbetrieben in Albstadt und Umgebung ein vierwöchiges Berufspraktikum. Erstmals nehmen in diesem Jahr auch drei Mädchen an dem Projekt teil.

Empfang im Rathaus

Im Rahmen eines kleinen Empfangs im Ratssaal des Albstädter Rathauses begrüßte OB Konzelmann neben den Praktikanten und dem Vertreter des Arbeitskreises Chambéry auch die Initiatoren, die sich für den Austausch zwischen den beiden beteiligten Berufsschulen, La Ravoire in Chambéry und der Philipp-Matthäus-Hahn Schule in Balingen, verantwortlich zeichnen.

Insbesondere ist hier Pascal Wantier, Mitglied des dortigen Städtepartnerschaftskomitees und Lehrer an der Berufsschule La Ravoire, zu nennen, der seit vielen Jahren den Austausch im Rahmen der Städtepartnerschaft initiiert und organisiert.

Fehlender Praxisbezug

Auf deutscher Seite kümmert sich Franziska Diebold, Lehrerin an der Philipp-Matthäus-Hahn Schule in Balingen, um die Betreuung der Auszubildenden vor Ort und stellt den Kontakt zu den Handwerksbetrieben im Zollernalbkreis her.

Eine duale Berufsausbildung, wie es sie in Deutschland gibt, ist in Frankreich nicht üblich, weshalb den Berufsschülern der Praxisbezug weitgehend fehlt. Umso mehr bringen sich die freiwilligen Handwerkslehrlinge mit Neugierde, Offenheit und großem Interesse in der Praxis ein.

Vier Tage pro Woche

Die Berufsschüler aus Frankreich arbeiten an vier Tagen in der Woche in den Bertrieben. An einem Tag besuchen sie die Philipp-Matthäus-Hahnschule in Balingen, hier nehmen sie am Französischunterricht der Oberstufe des Technischen Gymnasiums und am Berufsschulunterricht der Handwerkslehrlinge in der Werkstatt teil.

Während ihres Aufenthaltes wohnen die Schüler jeweils zu dritt in Ferienwohnungen und versorgen sich selbst.

Freizeitangebote

Damit auch gemeinsame Freizeitaktivitäten nicht zu kurz kommen, überreichte Dr. Hans-Joachim Hofmann im Namen des Arbeitskreises Chambéry den Praktikanten eine Gratiskarte für einen Tagesbesuch im Badkap.

Abschließend richtete er seinen Dank an alle an der Organisation Beteiligten und insbesondere an die Handwerksbetriebe, die den Schülern somit wertvolle praktische Erfahrungen ermöglichten.

Jubiläumsfeier Ende April

Wer sich für die Städtepartnerschaft mit Chambéy im Allgemeinen und insbesondere für die Ende April anstehenden Feierlichkeiten zum 40. Jubiläum der Städtepartnerschaft interessiert, kann sich an Bettina Leichtle beim Kulturamt unter 07431 1601231 wenden.

Diesen Artikel teilen: