Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Albstadt

Größte Goldmünze Europas: „Big Phil“ konnte in der Onstmettinger Bank bestaunt werden

17.10.2019

Von Jasmin Alber

Größte Goldmünze Europas: „Big Phil“ konnte in der Onstmettinger Bank bestaunt werden

© Jasmin Alber

Faszinierend ist die Rückseite von "Big Phil": Im Eingangsbereich konnte die größte Goldmünze Europas – insgesamt gibt es nur 15 Exemplare davon – bestaunt werden.

31 Kilogramm schwer, 37 Zentimeter Durchmesser, aktueller Wert: mehr als 1,3 Millionen Euro – das ist „Big Phil“. Ein Exemplar der größten Goldmünze Europas war am Donnerstag in der Schalterhalle der Onstmettinger Bank ausgestellt.

Gold als Geldanlage ist wieder im Kommen – das habe sich in den vergangenen drei bis vier Jahren gezeigt, sagt Dieter Boss, Vorstand der Onstmettinger Bank. Dieser Trend kehre alle paar Jahrzehnte wieder, ergänzte Johann Gess, Mitglied der Geschäftsleitung der Firma Pro Aurum, mit der das Onstmettinger Kreditinstitut als Partner zusammenarbeitet.

Größte Goldmünze Europas: „Big Phil“ konnte in der Onstmettinger Bank bestaunt werden

© Jasmin Alber

Anlageberater Thomas Trost (links) und Vorstandssprecher Dieter Boss präsentieren "Big Phil". Die Goldmünze war am Donnerstag in der Onstmettinger Bank ausgestellt.

Am Wunsch der Kunden nach Sicherheit und der Affinität zu Gold als Geldanlagemöglichkeit der neuen Berater lasse sich der Wandel laut Boss festmachen. Seit 2014 gab es einen kompletten Umbruch im Beraterteam der Bank, da die bisherigen Mitarbeiter in den Ruhestand gingen.

Wie aber kam „Big Phil“ nach Onstmettingen? Anlageberater Thomas Trost – Dieter Boss bezeichnet ihn als „Goldprofi im Haus“ – war Anfang des Jahres zu Gast bei einem Vortrag des Edelmetallexperten Dr. Uwe Bergold. Und kam komplett begeistert zurück. So kam die Idee, ein Exemplar der größten Goldmünze Europas nach Albstadt zu holen.

Münze soll ein Gefühl für Gold als Anlage vermitteln

Die Ausstellung der besonderen Münze soll zudem ein Gefühl für Gold vermitteln, erläuterte Johann Gess, denn: „Die Gesellschaft hat verlernt, mit dieser Wertdichte umzugehen.“ Sie bietet die Möglichkeit, den Kunden zu erklären, warum Gold als Kapitalanlage eine Alternative sein kann. Ein regionales Geldinsititut wie die Onstmettinger Bank bringt dafür noch eine wichtige Voraussetzung mit: Die Kunden haben Vertrauen. Und für Goldanlagen brauche es einen vertrauenswürdigen Partner.

Nicht alltägliche Ausstellung

Dass „Big Phil“ am Donnerstag in der Schalterhalle zu bestaunen war, „ist sicher nicht alltäglich“, betonte Dieter Boss. Zahlreiche Onstmettinger und Bankkunden ließen sich diese Gelegenheit nicht entgehen und konnten auch ein Erinnerungsfoto mit der größten Goldmünze Europas mit nach Hause nehmen.

Der Nennwert der Münze, der auch darauf abgebildet ist, liegt bei 100.000 Euro. Aktuell ist das 37 Kilogramm schwere Stück aufgrund des gegenwärtigen Goldpreises jedoch über 1,3 Millionen Euro wert. Es handelt sich um eine große Version einer Sondermünze der Wiener Philharmoniker, daher rührt auch der Name. Die Vorderseite zeigt die Orgel aus dem Goldenen Saal im Haus des Wiener Musikvereins. Auch die Rückseite von „Big Phil“ ist sehenswert: Hier sind markante Orchesterinstrumente, von Geige über Horn bis Harfe, abgebildet.

Das älteste Zahlungsmittel der Welt

Gold ist laut Johann Gess das älteste Zahlungsmittel der Welt, das seit rund 6000 Jahren genutzt wird. Knapp mehr als die Hälfte des gesamten Goldes, das weltweit im Umlauf ist, ist übrigens Schmuck. Zudem sei Gold kein Spekulationsobjekt, wie der Fachmann betonte.

Am Donnerstagabend referierte Dr. Uwe Bergold in der Onstmettinger Festhalle vor interessierten Kunden der Onstmettinger Bank zum Thema Edelmetalle.

Diesen Artikel teilen: