Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Albstadt

Geprobt wird im Keller: Fetziger Rock und Pop zwischen Waschmaschine und Wäschetrockner

11.10.2019

Von Horst Schweizer

Geprobt wird im Keller: Fetziger Rock und Pop zwischen Waschmaschine und Wäschetrockner

© Horst Schweizer

Die Band Mannaobad belebt nicht nur die Pfeffinger Musikszene: Marcus Haasis, Daniel Riekert, Rolf Maute und Alexander Stoll, von links

Vier langjährige Hobbymusiker haben die Band „Mannaobad“ gegründet. Gespielt wird Rock und Pop der 70er bis 90-er Jahren, auch Schwäbisch soll dabei sein.

Wenn sich Männer abends treffen, gehen sie zum Männerabend. Auf gut schwäbisch zum „Mannaobad“.

Freitag der 13. als Glückstag

Dies taten drei langjährige Hobbymusiker am 13. April vorigen Jahres auch, und am selben Abend noch war der gleichnamig Band-Name gefunden. „Ich kann mich genau an das Datum erinnern, weil es Freitag der 13. war“, erzählt Bandleader Marcus Haasis rückblickend. Im Tailfinger Kronenkeller hätte er sich damals mit Rolf Maute und Daniel Riekert getroffen, „um zu beraten, wie es weitergeht“.

Sie können nicht ohne die Musik

Das Trio spielte zuvor in der Band „She’s the Boss“, welche sich in ihrer bisherigen Formation aufgelöst hatte. Die drei Musiker entschieden an jenem Abend, weiter zumachen „weil wir es nicht lassen können“.

Alexander Stoll als Tieftöner

Um entsprechende Musik zu machen, dazu musste noch ein Bassist her. Daniel Riekert rief bei Alexander Stoll an, mit welchem er sich seit vielen Jahren immer wieder im Proberaum verschanzte, um als Kumpels Musik zu machen, „ohne Agenda, ohne Auftritte“.

Der musikalische Funke sprang über

Der Anruf hatte sich gelohnt, der Kumpel sagte zu und kam als Bassist und Backgrounder zum ersten gemeinsamen Treffen, um sich die Ziele anzuhören. Man war sich einig, künftig miteinander Musik zu machen. Sofort trat das nächste Problem auf, denn die Band hatte keinen Proberaum, aber der Pfeffinger Feuerwehr bei deren Sonnwendfeier-Premiere bereits ihren Auftritt zugesagt.

Die Premiere war erfolgreich

Marcus Haasis mit Akustik-Gitarre und Gesang, lud Daniel Riekert mit seiner Gitarre, den Schlagzeuger Rolf Maute und Neuling Alexander Stoll zu sich nach Hause ein. „Wir probten dort in der Waschküche“, so ihre Erinnerung zwischen Waschmaschine und Wäschetrockner.

Rolf Maute ist der Band-Senior

Die Premiere bei der Feuerwehr verlief recht erfolgreich, inzwischen hatte „Mannaobad“ rund zehn Termine gespielt. Auf die längste und abwechslungsreichste Karriere als Hobbymusiker blickt Rolf Maute zurück. Der Band-Senior mit 61 Jahren begann schon 1987 an der Seite von Karl-Erich Laaber, spielte in der Pfeffinger „Rössle-Hausband“ mit Jack Lang, ging zu „Blue Moon“, war aktiv in der Pfeffinger Musikkapelle. Weitere Stationen waren „Just for Fun“ und „Stone Washed“, bevor es zu „She‘s the Boss“ ging.

Marcus Haasis und Daniel Riekert sind ebenfalls mit von der Partie

Lange Zeit mit ihm in den Bands war Marcus Haasis. Der 48-Jährige ist seit über 27 Jahren musikalisch unterwegs. Genauso alt sind die beiden „Jungfüchse“ Daniel Riekert und Alexander Stoll. „Einfach Spaß an der Musik haben“, so lautet der gemeinsame Quartett-Slogan. Verschrieben haben sie sich schwerpunktmäßig Rock und Pop der 70er, 80er und 90er Jahre, nicht fehlen werde ein Touch Schwäbisch.

Bereits Songs mit Mike Diebold aufgenommen

So wurde in einem Studio eigens zum 100-jährigen Jubiläum des Pfeffinger Fußballclub ein „FCP-Song“ aufgenommen, für den „Rindvieh-Song“ von Mike Diebold als Gruß an die Pfeffinger Rinder arrangierte „Mannaobad“ die Musik dazu. Freitags trifft sich das Quartett zur Probe in Pfeffingen, arbeitet derzeit an einem aktuellen Programm für Auftritte bei Vereins- und Betriebsfesten oder bei Familienfeiern aller Art.

Diesen Artikel teilen: