Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Optik Metzger
Schömberg

Einer der stehenbleibt und hilft: Pfarrer Josef Schäfer ist seit 50 Jahren Priester

14.07.2019

Von Lea Irion

Einer der stehenbleibt und hilft: Pfarrer Josef Schäfer ist seit 50 Jahren Priester

© Lea Irion

Sein Platz ist nicht nur am Altar, sondern auch unmittelbar bei den Menschen: Pfarrer Schäfer begrüßt seine Festgäste.

Anlässlich des 50-jährigen Priesterjubiläums von Pfarrer Josef Schäfer fand am Sonntagmorgen ein Festgottesdienst auf dem Palmbühl bei Schömberg statt. Musikalisch begleitet wurde das Programm von der Musikkapelle Ratshausen.

Nach dem Einzug in die Kirche begrüßte Pfarrer Schäfer die zahlreich erschienenen Gläubigen, die das barocke Gotteshaus bis auf den letzten Platz mitsamt den Gängen ausfüllten.

Neben Pfarrer Josef Schäfer leiteten die Pfarrer Dr. Johannes Holdt, Shibu Vincent Pushpam, Prof. Dr. Klaus Peter Dannecker, und Paul Schäfer sowie Diakon Oliver Pfaff und Gemeindereferent Wolfgang Schmid den Gottesdienst.

Aufgaben und Eindrücke als Geistlicher

Zu Beginn sprach Josef Schäfer über sein langjähriges Dasein als Geistlicher und die damit verbundenen Aufgaben und Eindrücke, die er während dieser Zeit erleben durfte. „Wir finden hier gemeinsam etwas, das wir nirgends sonst geschenkt bekommen“, erzählte Schäfer über die Gottesdienste und die damit verbundenen Begegnungen mit Gott.

Einer der stehenbleibt und hilft: Pfarrer Josef Schäfer ist seit 50 Jahren Priester

© Lea Irion

Die Palmbühlkirche war bis auf den letzten Platz besetzt.

Als Primizspruch für den wählte Schäfer vor 50 Jahren einen Vers aus dem ersten Brief des Apostels Petrus aus, in der die Glaubensgemeinschaft sinngemäß als auserwähltes Geschlecht Gottes gepriesen wird, das seine Botschaft verkünden soll.

Respekt und Achtung gegenüber den Menschen

Laut Prof. Dr. Dannecker sei die Wahl dieses Spruchs nicht verwunderlich, da Schäfer für seinen Respekt und seine Achtung gegenüber den Menschen bekannt sei. „Josef ist jemand, der nicht vorbeigeht, sondern stehenbleibt und hilft“, verkündete Dannecker. Er schone sich nicht, um die Bedürfnisse der anderen zu jeder Zeit in den Vordergrund stellen zu können, wofür er ihn sehr schätze, so Dannecker.

Stehempfang nach dem Gottesdienst

Nach dem Gottesdienst erwartete die Besucher einen Sektempfang hinter der Kirche. Umrahmt wurde der Stehempfang vo, Musikverein und dem Liederkranz Ratshausen. Abschließend überreichten Dr. Holdt und Diakon Pfaff Pfarrer Schäfer ein Buch und einen Blumenstrauß zu Ehren seines 50-jährigen Priesterlebens.

Diesen Artikel teilen: