Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Bisingen

Einer der größten Drogenfunde im Zollernalbkreis: Mutmaßliche Dealer aus Bisingen in U-Haft

30.04.2020

von Polizei/Staatsanwaltschaft

Einer der größten Drogenfunde im Zollernalbkreis: Mutmaßliche Dealer aus Bisingen in U-Haft

© Pixabay

Der Polizei ist ein Schlag gegen Drogendealer gelungen (Symbolfoto).

Der Staatsanwaltschaft Hechingen und einer Rauschgiftermittlungsgruppe der Kriminalpolizei ist Anfang März ein bedeutender Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Das teilten die Behörden heute mit.

Wegen des Verdachts des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln „in nicht geringen Mengen“, wie die Staatsanwaltschaft schreibt, sitzen seither zwei Männer im Alter von 24 und 22 Jahren in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft legt den in Bisingen wohnhaften Tatverdächtigen zur Last, seit mehreren Monaten die regionale und überregionale Drogenszene mit Drogen versorgt zu haben.

Zunächst war Anfang des Jahres der 24-Jährige ins Visier der Kriminalbeamten geraten. Durch personal- und zeitintensive Ermittlungen kamen die Strafverfolgungsbehörden dann auch auf die Spur des zwei Jahre jüngeren Mannes. Dieser soll mit seinem mutmaßlichen Komplizen die Drogen zumindest zeitweise gemeinschaftlich vertrieben haben.

Marihuana, Ecstasy und Kokain in großen Mengen

Die Staatsanwaltschaft Hechingen erwirkte daraufhin beim Amtsgericht Hechingen Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohnungen der beiden Männer sowie für ein weiteres Objekt in Bisingen. Am Nachmittag des 2. März 2020 durchsuchten Beamte der Kriminal- und Schutzpolizei, darunter auch mehrere Polizeihundeführer, die entsprechenden Gebäude.

Sie fanden und beschlagnahmten dabei über 16 Kilogramm Marihuana, 1000 Ecstasy-Tabletten und rund 300 Gramm Kokain. Bei den beschlagnahmten Mengen handelt es sich um einen der größten Drogenfunde im Zollernalbkreis in den vergangenen Jahrzehnten.

Beide Tatverdächtige in U-Haft

Der 24-jährige türkische Staatsangehörige, der bereits wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz in Erscheinung getreten und entsprechend vorbestraft ist, sowie der 22-jährige deutsch-griechische Staatsangehörige wurden umgehend vorläufig festgenommen und am Dienstag, 3. März, beim Amtsgericht Hechingen dem Haftrichter vorgeführt.

Dieser erließ die beantragten Haftbefehle und setzte sie in Vollzug, worauf die beiden Beschuldigten in Justizvollzugsanstalten eingeliefert wurden. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern an.

Diesen Artikel teilen: