Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Balingen

Eine Rückkehrerin und ihr Mann hauchen dem Engstlatter Seerosengarten neues Leben ein

26.04.2019

Von John Warren

Eine Rückkehrerin und ihr Mann hauchen dem Engstlatter Seerosengarten neues Leben ein

© John Warren

Elena La Porta Wardell und Tammo Wardell freuen sich, mit dem Engstlatter Seerosengarten in die Sommersaison 2019 zu starten.

Elena La Porta Wardell und ihr Mann Tammo Wardell revitalisieren den Seerosengarten in Balingen-Engstlatt. Ihr Motto: Modernisieren, ohne den nostalgischen Charme zu zerstören.

Elena La Porta Wardell kommt ursprünglich aus Albstadt-Ebingen. Sie fühlt sich der Region verbunden. Obwohl sie 13 Jahre nicht im Kreis gelebt hat. „Für uns war es wirklich eine wunderbare Gelegenheit, den Seerosengarten zu übernehmen und damit wieder in die Gegend zu kommen“, sagt sie.

Die Tante kaufte die Anlage vor drei Jahren

Bereits vor drei Jahren hat Tammo Wardells Tante Ina tom Dieck den Seerosengarten gekauft und seither selbst und mit anderen Familienmitgliedern betrieben. Ina tom Dieck kommt ursprünglich aus Norddeutschland, ist aber seit Jahren Gastronomin in Stockach und Stuttgart.

Auf den Seerosengarten, der dieses Jahr 60 Jahre alt wird, ist sie vor drei Jahren durch Zufall aufmerksam geworden. Das Potenzial, das in der damals stark in die Jahre gekommenen Anlage steckte, erkannte sie gleich.

Restaurant renoviert, Park restauriert

Mit viel Liebe und Engagement kümmerte sich Ina tom Dieck um die Renovierung der Gaststätte und machte den Seerosengarten und den Biergarten im Eingangsbereich wieder zu einer gemütlichen Begegnungsstätte.

Jetzt haben diese Aufgabe ihr Neffe und seine Frau übernommen. Das Paar hat weiterhin große Pläne, will die Anlage zum perfekten Ausflugsziel für Familien machen.

Pläne für die Zukunft

Nach und nach sollen neue Geräte den Seerosengarten noch attraktiver machen. Alles auf einmal, das geht schon allein aus finanziellen Gründen nicht.

Elena La Porta Wardell plant beispielsweise eine Hängemattenschaukel, mehr Spielgeräte – am besten aus Holz –, viele neue Pflanzen und eventuell einen kleinen Streichelzoo.

„Wir werden sehen, wohin uns die Reise führt“, sagt La Porta Wardell. „Wir sind gespannt.“

Gäste schätzen den alten Charme

Die positive Entwicklung des Seerosengartens der vergangenen drei Jahre soll auf jeden Fall weitergehen. Das Betreiber-Ehepaar möchte den Park modernisieren, ohne den nostalgischen Charme, der in der Anlage steckt, zu verlieren.

„Viele, die hier herkommen, kennen den Seerosengarten noch aus ihrer eigenen Kindheit“, weiß La Porta Wardell. „Sie finden es toll, dass wir ihn wieder hergerichtet haben, und dass noch vieles so wie früher ist.“

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich mit dieser Sommersaison einiges geändert im Seerosengarten. Sie habe bereits positive Rückmeldungen von Gästen bekommen, die es gut finden, dass mit dem Eintrittspreis auch gleich Wertmarken ausgegeben werden, die für einige der Fahrgeschäfte benutzt werden können.

Das Gros der Attraktionen im Park (Goldwaschen, Tret-Go-Kart, Aquabully, Rutschen, Tretboote, Trampoline) können die Besucher weiterhin ohne Wertmarken erleben.

Leidenschaft für die neue Aufgabe

Natürlich ist der Betrieb des Parks mehr als ein Vollzeitjob. Ständig wird etwas repariert, gerichtet, aufgebaut. Und „nebenbei“ noch der Gastronomie-Betrieb geführt. „Der Seerosengarten lebt von unserer Leidenschaft – ohne die würde es nicht gehen“, sagt Elena La Porta Wardell.

Für die Familie ist das nun sesshafte Leben eine einschneidende Veränderung: 13 Jahre ist die Albstädterin mit ihrem Mann, der aus einer Schausteller-Familie kommt, unterwegs gewesen. Lebte in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Ungarn. Ihre beiden Kinder sind in der Zeit unterwegs geboren.

„Und jetzt freue ich mich, wieder hier zu sein“, sagt La Porta Wardell. „Für die Kinder ist es ebenfalls schön, jetzt wieder mehr von Oma und Opa in Ebingen zu haben.“

Ideal für Familienausflüge

Apropos Großeltern: Ein Nachmittag im Seerosengarten ist die ideale Beschäftigung für einen Familienausflug mit Oma und Opa. Gerade für Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter gibt es unwahrscheinlich viel zu entdecken.

Und auch die Erwachsenen kommen nicht zu kurz. Tretbootfahren ist etwas für alle Altersklassen und der gemütliche Biergarten lädt zum Entspannen, Genießen und Verweilen ein.

„Wir haben sogar einige Gäste, die nur wegen dem Biergarten kommen“, sagt Elena La Wardell. „Gerade jetzt im Frühling und Sommer wird es hier wunderschön in der Natur und man kann im Seerosenteich unsere tierischen Mitbewohner beobachten.“

Diesen Artikel teilen: