Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Geislingen-Binsdorf

Der neue Platz in Binsdorf hat jetzt seinen Segen

15.06.2017

von Thomas Godawa

Der Kirch- und Schulplatz in Binsdorf wurde am Donnerstag nach der Prozession zu Fronleichnam offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Am Ende des Gottesdienstes in der St. Markus-Kirche in Binsdorf bedankte sich die zweite Vorsitzende des Kirchengemeinderates der Seelsorgeeinheit „Am kleinen Heuberg“, Helga Gambach, bei Pfarrer i.R. Rudolf Junginger für die Bereitschaft den neue gestalteten Kirchplatz in Binsdorf zu segnen. „Er hat es sich nicht nehmen lassen diesen Segen selbst auszusprechen, so Gambach. Unfallfrei solle er bleiben und zu guten Begegnungen führen, so Junginger, der mit dem Weihwasserkelch den ganzen Platz abschritt, um auch alle Himmelsrichtungen zu treffen. Danach wurde eingeladen zu Essen und Trinken.

Der neue Platz in Binsdorf hat jetzt seinen Segen

© Thomas Godawa

Nach der Fronleichnamsprozession in Binsdorf erhielt der neu gestaltete Schul- und Kirchplatz den Segen, erteilt von Rudolf Junginger, dem ehemaligen Geislinger Pfarrer.

Erste Planungen für die Sanierung des Platzes stammen aus dem Jahr 2009, so die Kirchenpflegerin Brigitte Wolpert gegenüber unserer Zeitung. „Das der Platz anders gestaltet werden muss, war klar, denn er ist geneigt und so hatten wir immer wieder Probleme mit Oberflächenwasser, das unter und in die Gebäude floss.“ Das führte zu Schäden an der Bausubstanz. Es galt die alten Leitungen zu erneuern. Dafür musste der Platz aufgegraben werden. „Und wenn wir schon eine solche komplette Maßnahme durchführen, können wir auch gleich über eine Neugestaltung sprechen“, erklärte Wolpert.

Der Platz bietet jetzt mehr Raum und mehr Parkfläche. Dafür allerdings mussten zwei alte Kastanienbäume weichen, was nicht allen Anwohnern gut gefiel. „Der Kirchengemeinderat hat diese Maßnahme selbst finanziert, ohne irgendwelche Zuschüsse“, betonte Wolpert. Die Kalkulation habe bei 300 000 Euro gelegen, die man allerdings unterschritten habe.

 

Die Seelsorgeeinheit „Am kleinen Heuberg“

Fusion Der Zusammenschluss erfolgte 2002 und war eine Reaktion der Diözese Rottenburg-Stuttgart auf die rasch sinkenden Priesterzahlen und die geringer werdenden praktizierenden Gläubigen. Heute bilden die Kirchengemeinde St. Ulrich Geislingen, St. Silvester Erlaheim und St. Markus Binsdorf (mit Rosenfeld, Brittheim, Bickelsberg, Leidringen und Isingen) die Seelsorgeeinheit „Am Kleinen Heuberg“ und stehen unter der gemeinsamen Leitung von Pater Augusty Kollamkunnel O.Praem.

Entscheidungen Die Seelsorgeeinheit hat derzeit 4918 Katholiken und gehört zum Dekanat Balingen. Gemeinsame Interessen, Aktivitäten, Gottesdienstzeiten, Zusammenarbeit bei der Erstkommunion und Firmung werden im Gemeinsamen Ausschuss besprochen.

Fotostrecke
/

Diesen Artikel teilen: