Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Handball

Das nächste Spitzenspiel: „Füchsinnen“ fordern den Primus

28.11.2019

Von Daniel Drach

Das nächste Spitzenspiel: „Füchsinnen“ fordern den Primus

© Moschkon

Tina Fuhrmann und der TVW haben sich das Topspiel erarbeitet.

Als Tabellenzweite gastieren die „Füchsinnen“ beim punkverlustfreien Tabellenführer TG Nürtingen 2.

Es ist das Topspiel der bisherigen Saison: Die beiden aktuell stärksten Teams treffen aufeinander. Allerdings sind die Frauen des TV Weilstetten in der Fremde beim Zweitliga-Unterbau nur Außenseiter.

Vor der Spielzeit hätte wohl keiner erwartet, dass die „Füchsinnen“ dem Topfavoriten am neunten Spieltag beinahe auf Augenhöhe begegnen würden. Doch nach dem 29:25-Heimerfolg in der Vorwoche im Verfolgerduell gegen die HSG Deizisau-Denkendorf ist klar: Die Weilstetterinnen haben sich mit nun 14:2 Zählern in der Spitzengruppe der Württembergliga etabliert.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

SIEG IM SPITZENSPIEL 29:25 gg Deizisau

Ein Beitrag geteilt von TV Weilstetten (@tv_weilstetten) am

Dabei musste das Team um Trainer Markus Walter im Sommer einen markanten Umbruch vollziehen, stellte dabei aber augenscheinlich an den richtigen Stellschrauben. Am Sonntag (15 Uhr) bekommen es die TVW-Damen aber noch mal mit einem größeren Kaliber zu tun.

Die Nürtingerinnen marschieren von Sieg zu Sieg und stehen mit 16:0 Punkten an der Tabellenspitze. Im Schnitt gewinnt der Zweitliga-Unterbau seine Spiele mit zehn Toren Unterschied. Vor heimischer Kulisse sind die TG-Spielerinnen noch stärker einzuschätzen.

Walter rechnet mit engem Spiel

„Das wird noch einmal eine ganz andere Hausnummer“, weiß auch Walter, „deren Kader ist gespickt mit ehemaligen oder anstrebenden Bundesliga-Spielerinnen. Da ist es zwar immer fraglich, was einen erwartet – aber sie sind das Maß der Dinge.“

Trotz der Außenseiterrolle will der TVW nicht als Punktelieferant dienen, so der Coach weiter, „wir können frei aufspielen und werden versuchen, unser Spiel aufzuziehen. Ich gehe von einem engen Spiel aus, aber um dort zu gewinnen, muss schon alles passen. Wenn wir für uns das Optimale rausholen, können wir unabhängig vom Ergebnis zufrieden sein.“

Diesen Artikel teilen: