Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Fußball

Auftaktpleite für die TSG: Balingen kassiert in der Nachspielzeit zwei Gegentore

28.07.2019

von Bianca Magens

Auftaktpleite für die TSG: Balingen kassiert in der Nachspielzeit zwei Gegentore

© Eibner

Balingen verlor das erste Saisonspiel in Frankfurt.

Das ist bitter: Die TSG Balingen trennten am Samstag beim FSV Frankfurt wenige Minuten von ihrem ersten Regionalliga-Auswärtssieg. Am Ende kehrten die Kreisstädter ohne Zähler zurück ins Schwabenland.

TSG-Trainer Ralf Volkwein ließ exakt die Spieler von Beginn an ran, die auch beim finalen Test gegen den SSV Reutlingen (4:1) in der Startformation standen darunter die Neuzugänge Jonas Vogler, Marco Gaiser und Jonas Fritschi.

Auftaktpleite für die TSG: Balingen kassiert in der Nachspielzeit zwei Gegentore

© Jan Huebner

Nach gut einer Stunde wurde die TSG dezimiert.

Letzterer nahm eine entscheidende Rolle ein: In der 61. Minute schickte Schiedsrichter Benedikt Kempkes den Linksverteidiger mit der Ampelkarte vom Feld. Er hatte Frankfurts Mirco Born kurz vor der Strafraumgrenze unsanft gelegt und völlig zurecht seine zweite Gelbe kassiert. Zu diesem Zeitpunkt führte die TSG mit 1:0.

Lauble trifft die Latte

Doch der Reihe nach: Den ersten Warnschuss der Partie gab Frankfurts Timo Kunert ab (6. Minute). Die beste Chance der ersten Viertelstunde verbuchte aber die Volkwein-Elf: In der 14. Minute traf Patrick Lauble per Fallrückzieher nur die Latte.

In der Folge konnte der FSV einige Situationen für sich entscheiden, besonders Frankfurts Neuzugang Muhamed Alawie agierte stark im gegnerischen Strafraum und machte es der TSG-Defensive nicht leicht. Nach einer kurz ausgeführten Ecke flankte Denis Mangafic auf FSV-Stürmer Vito Plut, der per Kopf das Netz zappeln ließ. Der Linienrichter hatte allerdings die Fahne gehoben Abseits (33.).

Drei Minuten später zielte Marc Pettenkofer nach einem Sololauf von der Mittellinie knapp über den FSV-Kasten.

TSG legt vor

Und der schwäbische Regionalligist blieb am Drücker: Den Frankfurtern gelang es nicht richtig, den Ball aus der Gefahrenzone zu bringen, Lauble lupfte die Kugel auf den völlig allein gelassenen Lukas Foelsch, der aus kurzer Distanz zum 1:0 einköpfte (39.). 60 Sekunden später scheiterte Lauble an Frankfurts Keeper Marco Aulbach.

Wie im ersten Durchgang gab es auch im zweiten Abschnitt auf beiden Seiten Möglichkeiten; die Kontrahenten spielten phasenweise mit viel Tempo und gingen beherzt in die Zweikämpfe.

Gelb-rot hemmt Balingen

Nach Fritschis zweiter Gelber Karte nach etwas mehr als einer Stunde spielte nur noch ein Team, und zwar das aus dem Frankfurter Stadtteil Bornheim. Volkwein reagierte, nahm Pettenkofer vom Feld und stellte Kurth auf die linke Abwehrseite. Der FSV rannte an, war aber im letzten Drittel ein ums andere Mal zu ungenau.

Die Schwaben hatten zunächst wenig Mühe, die Frankfurter Angriffe vom eigenen Gehäuse wegzuhalten. Balingen verteidigte effektiv, ging aber teilweise hart in die Zweikämpfe. Glück für die TSG, dass der bereits verwarnte Lauble in der 81. Minute nach einem Foul an der Mittellinie weitermachen durfte. 120 Sekunden später war sein Arbeitstag allerdings doch beendet. Volkwein nahm den Stürmer vorsichtshalber vom Feld und brachte Cedric Guarino.

Bittere Schlussphase

Als Kempkes eine fünfminütige Zugabe anzeigte, war die TSG-Welt noch in Ordnung. Die Zeichen standen auf ersten Viertliga-Auswärtssieg. Doch Dominik Nothnagel erzielte das verdiente 1:1 (90. +1). Die TSG reklamierte, hatte vor dem Ausgleich ein Foul an Foelsch gesehen. Balingen wackelte und fiel: Arif Güclü köpfte in der vierten Minute der Nachspielzeit das 2:1 und versetzte damit der TSG den endgültigen Nackenschlag.

TSG Balingen: Hauser; Eisele, Gaiser, Lauble (83. Guarino), Scherer, Akkaya (72. Epstein), Pettenkofer (65. Kurth), Foelsch, Schmitz, Vogler, Fritschi.

Tore: 0:1 Foelsch (39.), 1:1 Nothnagel (90. +1), 2:1 Güclü (90. + 4).

Gelb-Rote Karte: Fritschi (B./61.).

Schiedsrichter: Benedikt Kempkes (Kruft/Kretz).

Zuschauer: 1133.

Diesen Artikel teilen: