Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Albstadt

Albstadts kulinarische Botschafter in Sachen Tourismus

02.12.2019

von Holger Much

Albstadts kulinarische Botschafter in Sachen Tourismus

© Holger Much

Martin Roscher, Linde-Geschäftsführer Selina und Manuel Taut sowie Michael und Sandra Jäckel, Geschäftsführer des Zollersteighofs, (von links) können den Erfolg des Albstädter Tourismuskonzeptes aus eigener Erfahrung bezeugen.

Mit dem Gasthof Linde sowie dem Berghotel-Restaurant Zollersteighof hat die Gruppe der Albstädter Traufgänge-Gastgeber zwei neue, engagierte Mitglieder gewonnen. Tourismuschef Martin Roscher freut sich über den Erfolg.

Albstadts Tourismuskonzept geht auf. Die Stadt ist nicht nur die erste Stadt in Baden-Württemberg, die vom Deutschen Wanderinstitut als „Premium-Wanderregion“ ausgezeichnet wurde, mit dem Dreigespann der erfolgreichen „Traufgänge“, mit den Wintersportmöglichkeiten sowie dem für Radfreunde geschnürten Paket der „Bikezone“ möchte sich Albstadt den ersten Platz im Touristischen Bereich auf der Alb weiterhin sichern.

Wesentlicher Punkt beim Tourismuskonzept

Wesentlicher Punkt dabei, erläutert Albstadts Tourismuschef Martin Roscher, sind die Traufgänge-Gastgeber, die dem Erlebnis der prämierten Premium-Wanderwege einen kulinarisch-gastronomischen Aspekt hinzufügen. Albstadt, betont Roscher, sei die einzige Region in ganz Baden-Württemberg, die so eine enge und fruchtbare Kooperation zwischen Kommune und Gastronomie biete.

Mittlerweile sind es sieben Traufgänge-Gastgeber

Seit drei Jahren trägt das Konzept der Traufgänge-Gastgeber Früchte. Mit dem Ehepaar Selina und Manuel Taut, Geschäftsführer des Gasthauses Linde in Ebingen, die seit April 2018 zu den Traufgänge-Gastgebern zählen, sowie den Geschwistern Sandra und Michael Jäckel, Geschäftsführer des Berghotel-Restaurants Zollersteighof bei Onstmettingen, die seit Oktober diesen Jahres dabei sind, wuchs die Zahl auf sieben Traufgänge-Gastgeber an.

Gewisse Kriterien werden ständig geprüft

Mit dabei sind zudem das Brauhaus Zollernalb, das Café Früholz, der Hotel-Gasthof zum Süßen Grund, das Höhengasthof-Wanderheim Nägelehaus sowie die Traufganghütte Brunnental. Bei diesen Gastronomen stehen regionale Produkte und saisonale Angebote im Vordergrund. Alle sind zusätzlich „Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland“ sowie „Schmeck den Süden“-Betriebe.

„Eine super Marketing-Möglichkeit“

Auch die Möglichkeit für Mountainbiker, ihr Gefährt vor Ort zu pflegen, überdacht unterzustellen oder, sollte es sich um ein E-Bike handeln, aufzuladen, gehört zu den Anforderungen. Sandra und Michael Jäckel loben die „super Marketing-Möglichkeit“, die die Kooperation mit der Stadt bietet. Es wäre schade, sind sie sich mit Selina und Manuel Taut vom Gasthof Linde einig, wenn man diese Chancen touristisch nicht ergreifen würden. Alle Beteiligten würden profitieren.

Es werden ständig mehr Gäste

Was sowohl der direkt in der Natur gelegene Zollersteighof als auch das Gasthaus Linde in der Ebinger City merken, ist der deutliche Zuwachs an Gästen. Die Linde hat 80 Betten, der Zollersteighof 28, und bei Betriebe profitieren unter der Woche von Geschäftsreisenden.

Vernetzung untereinander wird als positiv empfunden

An den Wochenenden jedoch, betonen beide, stieg die Zahl der Touristen, die Albstadts schöne Natur genießen wollen, in den letzten Monaten deutlich an. Auch auf die Flyer der Stadt mit den touristischen Angeboten sowie auf die App erreichten beide nur positives Feedback. Auch den engen Kontakt unter den Traufgänge-Gastgebern, die freundschaftliche Vernetzung, wird von allen sehr positiv wahrgenommen.

Diesen Artikel teilen: