Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Handball

Zurück in Liga eins: Der HBW Balingen-Weilstetten steht als Aufsteiger fest

23.05.2019

Von Marcus Arndt

Zurück in Liga eins: Der HBW Balingen-Weilstetten steht als Aufsteiger fest

© Moschkon

Die Schwaben feiern den Aufstieg.

Die Balinger Rückkehr in die Handball-Bundesliga ist perfekt. Erst punktete der HBW in Emsdetten, dann patzte der Verfolger aus Coburg. Nach dem bitteren Abstieg 2017 spielen die Schwaben wieder erstklassig.

Die Verantwortlichen der „Gallier von der Alb“ haben an den richtigen Stellschrauben gedreht – und den Kader von Trainer Jens Bürkle im vergangenen Sommer markant verändert. Nicht nur punktuell das Team um Kapitän Martin Strobel verstärkt, sondern mehr Masse und Klasse verpflichtet.

Schweres Autaktprogramm

Die Vorbereitung verlief vielsprechend, der Stotterstart weniger. „Das war auch ein wenig dem Auftaktprogramm geschuldet“, meint der Balinger Kommandogeber. Dennoch seien die Niederlagen in Schwartau (Endstand: 22:25) und Hamm (21:22) unnötig gewesen, betont der Sportwissenschaftler, „doch trotz 3:5 Punkten sind wir ruhig geblieben und sind unseren Weg konsequent weitergegangen.“

Es folgte der wichtige 29:25-Heimsieg über den starken Aufsteiger aus Ferndorf sowie das 29:26 in Lingen. „Uns war klar, dass die Ergebnisse kommen werden“, blickt der frühere Bundesliga-Kreisläufer zurück.

HBW distanziert die Konkurrenz

Allerdings hatte auch Bürkle nicht mit einer imposanten Serie gerechnet – allein Absteiger TuS N-Lübbecke (27:33) musste sich der HBW in der Hinrunde noch geschlagen geben. Mit 26:0 Zählern distanzierten die Schwaben die Konkurrenz, verteidigten auch in kritischen Phasen die Tabellenführung.

Markant: In der „Hölle Süd“ sind die Kreisstädter saisonübergreifend seit 26 Spielen ohne Punktverlust. „Auch an schlechten Tagen muss man uns zu Hause erst einmal schlagen“, betont der 38-Jährige, „und die Gegner wissen, dass es ein sehr, sehr weiter Weg in Balingen ist…“

Fotostrecke
/
Zum Saisonauftakt verliert der HBW mit 22:25 beim VfL Lübeck-Schwartau.

© Eibner

Erstes Heimspiel, erster Sieg: Die "Gallier" schlagen Hamburg mit 32:29.

© Moschkon

Beim ASV Hamm-Westfalen unterliegt der HBW mit 21:22 - und Benjamin Meschke verletzt sich schwer.

© Eibner

Den ersten Auswärtspunkt gibt es beim 24:24 gegen Elbflorenz.

© imago images / Matthias Rietschel

Zuhause läuft es weiter rund: Mit 29:25 triumphiert der HBW über Ferndorf.

© Moschkon

Das 29:26 bei der HSG Nordhorn-Lingen bedeutete den ersten Auswärtssieg.

© Eibner

Mit 31:20 ist der Heimerfolg gegen Rimpar eine klare Sache.

© Moschkon

Beim Dessau-Roßlauer HV gab es einen 30:23-Sieg.

© Schips

Keine Probleme gegen das Kellerkind: Mit 33:26 siegt der HBW über die Rhein-Vikings.

© Moschkon

Rückschlag beim Absteiger: Die "Gallier" verlieren 27:33 gegen den TuS N-Lübbecke.

© Eibner

Der Erfolg gegen den EHV Aue war mit 34:26 recht souverän.

© Moschkon

Schwäbische Jubelstimmung: In Dormagen gelingt ein 27:25.

© Eibner

Der nächste Absteiger, der nächste Sieg: 27:24 gegen Hüttenberg.

© Moschkon

Ein 36:29 erkämpft der HBW beim Wilhelmshavener HV.

© Eibner

Auch Coburg fährt punktlos aus Balingen ab (Endstand: 31:26).

© Moschkon

Torreiches Duell: Mit 36:34 setzen sich die Schwaben beim TUSEM Essen durch.

© Eibner

Emsdetten ärgert den HBW, der sich aber trotzdem mit 31:29 durchsetzt.

© Moschkon

Eine knappe Sache war der 25:24-Erfolg über Eintracht Hagen.

© Eibner

Erfolgreicher Heimdoppelpack: Erst schlagen die Schwaben Großwallstadt mit 30:19...

© Moschkon

... und dann Lübeck-Schwartau im finalen Spiel des Jahres mit 25:22.

© Moschkon

Start geglückt: Beim HSV gibt es im ersten Duell in 2019 einen 28:23-Erfolg.

© Eibner

Premiere: Beim 30:22 gegen Hamm-Westfalen ist erstmals Vladimir Bozic in der SparkassenArena dabei.

© Moschkon

Ein souveräner 30:23-Sieg gelang gegen Elbflorenz.

© Moschkon

Kein Sieger im Siegerland: 23:23 gegen den TuS Ferndorf.

© Eibner

Auch Nordhorn-Lingen ist zuhause keine Gefahr: Mit 30:24 gewinnt der HBW.

© Moschkon

Das tut weh: In Rimpar gibt es eine 25:26-Pleite.

© Eibner

Hart erkämpft war auch das 27:25 gegen den Dessau-Roßlauer HV.

© Moschkon

Unbeeindruckt von der Geisterkulisse gewinnen die Schwaben 36:22 bei den Rhein Vikings.

© Horstmüller

Den nächsten Schritt in Richtung Aufstieg machten die "Gallier" mit dem 26:24 über N-Lübbecke.

© Moschkon

Mit dem Auftritt beim 26:31 gegen Aue waren die Schwaben selbst nicht zufrieden.

© Eibner

Zurück in der Spur: Das 32:23 gegen Dormagen war deutlich.

© Moschkon

Beim TV Hüttenberg setzt es mit 24:26 die vorerst letzte Niederlage.

© Eibner

Kantersieg vor heimischer Kulisse: Mit 38:25 triumphiert der HBW gegen Wilhelmshaven.

© Moschkon

Punkteteilung im Topspiel: Mit dem 28:28 hielt der HBW Coburg auf Distanz.

© Rosenbusch

Das 32:25 gegen Essen war der nächste Schritt in Richtung Aufstieg.

© Moschkon

Die Vorentscheidung in Emsdetten: Mit dem 27:23 ebnet der HBW weiter den Weg.

© Eibner

Auch auswärts liefert der ehemalige Erstligist – und das obwohl zunächst in der Hinrunde Top-Transfer Benjamin Meschke (Wadenbeinbruch, Anm. d. Red.) verletzte fehlte. Bei den Weltmeisterschaften im eigenen Land riss sich Martin Strobel das Kreuzband im linken Knie. „Jedes Mal ein Schock“, gesteht Bürkle ein, „wir wussten, dass wir jetzt noch mehr gefordert sind.“

Ausfälle ausgeglichen

Die Mannschaft kompensierte die Ausfälle, schwächelte zuletzt auswärts mit den Niederlagen in Würzburg (25:26), Aue (26:31) und Hüttenberg (24:26).

In Coburg holte sich der HBW dann einen ganz wichtigen Punkt, machte mit dem souveränen Heimsieg über Altmeister Essen (32:25) und in Emsdetten (27:23) die Rückkehr in Liga eins perfekt.

„Kompliment, wie ruhig die Mannschaft das gespielt hat“, war Bürkle nach dem Erfolg in Emsdetten begeistert.

Zuschauen bei der Entscheidung

Am Freitagabend nahm der Kommandogeber noch keine Glückwünsche entgegen, am Samstag kannte der Jubel bei den Schwaben dann aber keine Grenzen. Durch das 23:32 des HSC Coburg gegen Hamm-Westfalen ist der Aufstieg nun auch rechnerisch endgültig klar.

„Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft, wie sie das in den vergangenen Wochen und Monaten gemacht hat. Wie die Spieler gearbeitet und sich auch belohnt haben“, freut sich Trainer Bürkle am Samstagabend. „Aber ich freue mich nicht nur für die Spieler, sondern auch für Wolfgang Strobel, das ganze Betreuerteam, die Gesellschafter und auch die Fans“, betonte der Coach.

Zurück in Liga eins: Der HBW Balingen-Weilstetten steht als Aufsteiger fest

© Gregor Thomann

Das Team feierte euphorisch den Sieg in Emsdetten.

Und auch Geschäftsführer Strobel freute sich über die endgültige Entscheidung. „Im Moment überwiegt vor allen Dingen der Stolz. Wir haben immer die Ruhe bewahrt“, so der HBW-Manager.

Wann und wie der HBW den Aufstieg offiziell mit seinen Fans feiert, ist noch nicht entschieden. „Wir haben uns zwei, drei Szenarien überlegt, aber weil es noch nicht endgültig klar war, ist auch noch nichts entschieden“, erklärt Strobel. „Wir werden uns am Sonntag zusammensetzen und dann am Montag alles entsprechende bekannt geben.“

Zwei Spiele stehen nun noch aus, bevor sich der HBW ins Oberhaus verabschiedet. Am 1. Juni wartet Eintracht Hagen, das Saisonfinale steigt am 8. Juni in Großwallstadt. Spätestens dann ist auch klar, ob sich die Schwaben zusätzlich noch die Meisterschaft sichern.

Diesen Artikel teilen: