Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Rottweil

Die Stadt Rottweil darf sich künftig staatlich anerkannter Ausflugsort nennen

05.06.2019

von Pressemitteilung

Die Stadt Rottweil darf sich künftig staatlich anerkannter Ausflugsort nennen

© Ralf Graner Photodesign

Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer überreichte der Stadt Rottweil im Schwarzen Tor das Zertifikat als anerkannter Ausflugsort.

Es ist das erste Mal seit vielen Jahren, dass eine Kommune im Regierungsbezirk Freiburg die erforderliche Besucherzahl erreicht. Für den Rottweiler Handel bedeutet die Auszeichnung die Möglichkeit, dass Geschäfte mit touristischen Sortimenten auch sonntags öffnen dürfen.

Die Freiburger Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer ließ es sich nicht nehmen, Rottweil das Zertifikat der Anerkennung als Ausflugsort in Baden-Württemberg persönlich zu überreichen. Denn die letzte Auszeichnung dieser Art wurde im Regierungsbezirk in den frühen 80er Jahren verliehen, so Schäfer.

Hohe Besucherzahl ist Voraussetzung

Insgesamt gibt es derzeit zwölf staatlich anerkannte Ausflugsorte im Bezirk des Regierungspräsidiums Freiburg. Voraussetzung ist, dass eine Gemeinde eine hohe jährliche Besucherzahl nachweist. Rottweil konnte beispielsweise durch die Steigerung der Zahl an Tagesbesuchern und Stadtführungen in den vergangenen Jahren, aber auch durch künftige Projekte wie die Landesgartenschau im Jahr 2028 die Voraussetzungen hierfür erfüllen.

Regierungspräsidentin: „Touristisch herrausragend“

Schäfer zeigte großen Respekt vor der touristisch herausragenden Attraktivität der Region und davor, was die Stadt in den letzten Jahren an Großprojekten unter Mitnahme der Bürger geleistet hat: „Rottweil geht mutig in die Zukunft und kombiniert Tradition und Moderne auf eine ansprechende Weise.“

Als nächstes kommt die Hängebrücke

Oberbürgermeister Ralf Broß nahm die Urkunde stellvertretend für alle am Tourismus beteiligten Akteure in Rottweil entgegen und betonte: „Solch ein Erfolg kann man nicht alleine schultern, er ist immer Teamarbeit.“ Für die Stadt sei das Zertifikat ein wichtiger Schritt, um sich als Tourismusdestination erfolgreich weiterzuentwickeln.

Einen großen Anteil am Fortschritt habe der Testturm von Thyssenkrupp Elevator gehabt. „Wir spüren die positiven Effekte bereits jetzt und wollen diese für die Stadt in Zukunft noch stärker nutzen“, sagte Broß mit Blick auf die geplante Fußgänger-Hängebrücke vom Testturm in die Innenstadt.

300.000 Besucher auf dem Turm

„In Rottweil trifft die Tradition der ältesten Stadt Baden-Württembergs auf den innovativen thyssenkrupp-Testturm - eine einzigarte Kombination. Dass das Interesse besonders groß ist, zeigen die 300.000 Gäste, die uns seit der Eröffnung im Oktober 2017 im Testturm besucht haben“, sagte Turmmanagerin Beate Höhnle.

Diesen Artikel teilen: