Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Meßstetten

Zeltspektal in Meßstetten endet mit einem zweifachen Geburtstagsfest

06.09.2019

von Volker Schweizer

Zeltspektal in Meßstetten endet mit einem zweifachen Geburtstagsfest

© Volker Schweizer

Für das zweifache Geburstagsfest hatten die Kinder zusammen mit der Leiterin des Jugendbüros, Carina Neumann (rechts), einen flotten Tanz einstudiert.

In der Meßstetter Wohnsiedlung Bueloch war mächtig was los: 20 Jahre Jugendbüro Meßstetten und 25 Jahre Soziale Gruppenarbeit wurden gefeiert.

Mit einem großen Fest endete das Zeltspektakel des Diasporahauses Bietenhausen in der Bueloch-Siedlung. Obwohl die Woche schon voll mit Aktivitäten war, wurde den Kindern noch einmal jede Menge geboten. Es warteten eine Saftbar, verschiedene Spielstationen, eine Hüpfburg und ein Kunsthaus. Wer wollte, durfte sich schminken lassen. Und zur Stärkung gab es Hotdogs für alle.

Viele Glückwünsche

Im Mittelpunkt des Geschehens standen zwei Jubiläen, die auch viele Eltern und Geschwister der Kinder mitfeierten: 20 Jahre Jugendbüro und 25 Jahre Soziale Gruppenarbeit. Weil der Himmel wolkenverhangen war, wurden die Glückwünsche in der Turnhalle gesprochen. Der Leiter des Diasporahauses Bietenhausen, André Guzzardo, gratulierte den „tollen Leuten“ des Teams, das nicht nur in Meßstetten, sondern auch in Nusplingen und Obernheim tätig ist.

Martin Franzki ist unter den Gästen

Die Leiterin Carina Neumann freute sich besonders über die Anwesenheit des ersten Jugendpflegers auf dem Großen Heuberg, Martin Franzki. Der damals 34-Jährige hat die Jugendarbeit aufgebaut und vor 20 Jahren auch das Zeltspektakel ins Leben gerufen.

Fasnetsbuch als Geschenk

Weil Bürgermeister Frank Schroft mit seinen Gemeinderäten auf Klausur ist und auch der Nusplinger Rathauschef Jörg Alisch keine Zeit hatte, gratulierte der Obernheimer Schultes Josef Ungermann zum Doppeljubiläum. Er wies auf die Angebote des Diasporahauses hin, erwähnte unter anderem die Betreuung der Jugendräume, den Pfingstferienspaß, die Kinder- und Jugenddisco sowie die Graffiti- und Streetart-Workshops. Für die Zukunft wünschte sich Ungermann eine weiterhin gute Zusammenarbeit zum Wohle der Kinder und Jugendlichen. Als Geschenk überreichte er Bücher über den Großen Heuberg und die Obernheimer Fasnet. Bevor bunte Luftballons in den Himmel stiegen, wurde noch ein spannendes Bobbycar-Rennen ausgetragen. Als Sieger gingen aber überraschenderweise nicht die Kinder hervor, sondern Josef Ungermann und André Guzzardo, die den Parcours am schnellsten meisterten.

Diesen Artikel teilen: