Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Handball

Württembergliga: Gojsovic-Truppe hat Wiedergutmachung im Sinn

07.11.2019

Von Daniel Drach

Württembergliga: Gojsovic-Truppe hat Wiedergutmachung im Sinn

© Moschkon

Nenad Gojsovic will mit der HSG Albstadt zurück in die Erfolsspur.

Die HSG Albstadt will sich zu Hause die verlorenen Punkte der Vorwoche zurückerkämpfen.

Nach einer bitteren Heimpleite gegen Wangen vor Wochenfrist wollen es die Schwarz-Roten am Samstag (20 Uhr) besser machen. Mit dem TSV Wolfschlugen reist jedoch ein starker Gegner an.

Schlechte Erinnerungen

Vergangenes Wochenende bestritt die HSG Albstadt ihr erstes Samstagabend-Spiel in der heimischen Mazmannhalle seit der Württembergliga-Rückkehr. Allerdings blieb der erhoffte Erfolg aus, die Schwarz-Roten mussten sich der MTG Wangen mit 32:33 beugen.

„Wir waren eigentlich die bessere Mannschaft“, kommentiert HSG-Coach Nenad Gojsovic, „wir haben aber völlig den Faden verloren.“ So gaben die Albstädter eine 12:7-Führung aus der Hand, lagen kurz vor Ende gar mit vier Toren zurück.

Wende bleibt aus

Auch der späte Einsatz von Stammtorhüter Julian Mayer, der sich seit Wochen mit Leistenproblemen herumplagt, reichte nicht mehr für die Wende. „Wenn das Spiel noch ein paar Minuten länger gedauert hätte, hätte es noch gereicht“, ist sich Gosjovic sicher.

Nun darf die HSG erneut am Samstagabend vor heimischer Kulisse ran. Allerdings gastiert mit dem Tabellendritten TSV Wolfschlugen (12:4 Punkte) eine echte Hausnummer. „Das ist noch mal ein ganz anderes Kaliber“, weiß der Albstädter Trainer, „sie spielen bereits seit vielen Jahren in der Württembergliga oben mit, sind immer wieder Aufstiegsaspirant.“

Mit vollem Einsatz zum Erfolg

Dennoch gebe es für sein Team nun keine Ausreden, so Gojsovic weiter, „wir haben es gegen Wangen versaut, jetzt müssen wir die Punkte gegen Wolfschlugen holen.“

Dazu zähle nur „200-prozentiger Einsatz“, wie der HSG-Coach es ausdrückt, „aber die Mannschaft hat die Köpfe zusammengesteckt, die Fehler bei sich selbst gesucht und Wiedergutmachung im Sinn.“ Dazu werden laut Gojsovic alle – teils angeschlagenen – Kräfte mobilisiert: „Alle beißen auf die Zähne.“

Diesen Artikel teilen: