Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Balingen

„Wollte nur alles retten“: Angeklagte verschleppten vorsätzlich Insolvenz einer Balinger Spielhalle

04.02.2020

Von Lea Irion

„Wollte nur alles retten“: Angeklagte verschleppten vorsätzlich Insolvenz einer Balinger Spielhalle

© Pascal Tonnemacher

Im Balinger Amtsgericht wurde am Dienstagmorgen verhandelt (Symbolfoto).

Mit 16 Monaten Verspätung reichten die beiden Geschäftsführer einer ehemaligen Balinger Spielhalle im Juni 2018 einen Insolvenzantrag ein und begingen laut Staatsanwaltschaft vorsätzlichen Bankrott. Am Dienstagmorgen wurde im Balinger Amtsgericht verhandelt.

Es war ein Herzensprojekt, das ein Balinger Vater-Tochter-Gespann mit einer eigenen Spielhalle auf die Beine gestellt hatte. Im Februar 2017 kam jedoch die Ernüchterung, das Unternehmen war zahlungsunfähig. Anstatt einen Insolvenzantrag zu stellen, gaben die Geschäftsführer aber mehrfach vor, ausstehende Zahlungen begleichen zu können.Geld, das jedoch nie vollständig ankam – und in einem Gerichts...

89% des Artikels sind noch verdeckt.

Jetzt weiterlesen
Erhalten Sie unbegrenzt Zugriff auf alle Inhalte des ZAK.
Diesen Artikel teilen: