Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Geislingen

„Wir sind startklar“: 34 Teamer freuen sich auf die Geislinger Ferienspiele

12.07.2019

Von Claudia Renz

„Wir sind startklar“: 34 Teamer freuen sich auf die Geislinger Ferienspiele

© Claudia Renz

Die Teamer für die diesjährigen Ferienspiele sind in den Startlöchern. Seit Wochen schon haben arbeiten sie an dem Programm für die Kids.

Vom 27. Juli bis 2. August herrscht in Geislinger wieder der Ausnahmezustand: Es sind Ferienspiele und 149 Jungs und Mädchen außer Rand und Band. Ihre 34 Betreuer haben sich für die 34. Auflage wieder einiges einfallen lassen.

Das Programm steht und die letzten Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Alle sind voller Vorfreude, die Schüler können es nicht erwarten bis die großen Ferien beginnen und mit diesem Termin die 34. Auflage der Geislinger Ferienspiele.

Dieses Jahr müssen sie noch zwei Tage länger warten, denn die Sommerferien beginnen anders als in den Jahren zuvor erst am Samstag.

Seit Monaten ist das Ferienspielteam um Michelle Strücker und Katrin Schädle schon in der Vorbereitung. Damit das Ferienspielangebot spannend und abwechslungsreich bleibt, hat sich das 34-köpfige Betreuerteam mächtig ins Zeug gelegt und ein ganz besonderes Programm gezaubert.

Farbe des T-Shirts ist noch geheim

Die Farbe des Ferienspiel T-Shirts ist noch geheim und wird es am Samstag in der Schlossparkhalle verraten. Die Geislinger Vereine sind wie schon in den Jahren zuvor großartige Partner.

Schalke Fan Club, Albverein, KJG, FV Loretto, Hobbykünstler, Hegering, Schützenverein, Fischereiverein, Motorradclub, DRK, Tennisgemeinschaft, Gartenfreunde, Feuerwehr, Narrenzunft, TSV und dieses Jahr zum ersten Mal die Spielvereinigung Binsdorf bieten den Kids bei ihren Besuchen jedes Jahr viel Information, neue Ideen, viele Aktionen und jede Menge Spaß.

Auch neue Angebote

Aber nicht nur die Ideen der engagierten Ehrenamtlichen in den Vereinen, sondern mehrere Privatpersonen peppen das Spektakel dieses Jahr zusätzlich auf. So stehen „Filzen und Töpfern“ dieses Jahr erstmals auf dem Programm.

Seit nun 34 Jahren sind die Ferienspiele das Sommer-Highlight für die acht- bis zwölfjährigen Geislinger Kinder. Dieses Jahr haben sich 149 Kids angemeldet und fiebern dem Event entgegen.

Da die Vorfreude bekanntlich die schönste Freude ist sind alle riesig gespannt, was dieses Jahr alles geboten wird bei den Ferienspielen, die vom Veranstalter, der Stadt Geislingen, und dessen Bauhof hervorragend unterstützt werden.

Die ganze Stadt wird in Beschlag genommen

Das ganze Städtchen wird von der Rasselbande und ihren Betreuern in Beschlag genommen und überall sieht man die Kids bei Sport und Spiel, Basteln, Werken und Bauen oder man hört sie einfach nur lachen.

Aber nicht an allen Tagen wuseln die Kinder durch Geislingen, da nämlich sind sie entweder beim Theater, im Badkap oder mit dem Bürgermeister auf Ausflugstour unterwegs.

Damit die nötige Power bei all den Aktivitäten nicht ausgeht, werden die hungrigen Schüler von dem fantastischen Ferienspiele-Küchenteam verwöhnt.

Auch die Betreuer freuen sich

Auch für das 34-köpfige Betreuerteam herrscht in der Ferienspielwoche vom 27. Juli bis 2 .August Ausnahmezustand. Die meisten der Teamer waren früher selbst mit Begeisterung bei den Ferienspielen dabei, erinnern sich gerne an diese tolle Zeit zurück und haben viel Freude mit ihren heutigen Ferienspielkindern.

Damit so ein Projekt reibungslos ablaufen kann, ist natürlich viel Organisationsarbeit gefragt, aber das ganz besondere Feeling bei den Spielen machen die Menschen aus, die das Event mit riesiger Motivation, Freude, Kreativität und ganz viel Fingerspitzengefühl und Herzblut ausfüllen.

Ein Mega-Team

Auf die Frage was denn so besonders an den Ferienspielen ist, hört man immer wieder dieselbe Antwort: „Die Zusammenarbeit macht riesigen Spaß und wir sind ein Mega-Team. Die tolle Atmosphäre ist von Jahr zu Jahr phänomenal und entschädigt uns für die ganze Arbeit.“

Diesen Artikel teilen: