Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Dautmergen

Wenn Wandern zur Herausforderung wird: Dautmerger bewältigen 54 Kilometer in zwei Tagen

01.07.2020

von Pressemitteilung

Wenn Wandern zur Herausforderung wird: Dautmerger bewältigen 54 Kilometer in zwei Tagen

© Privat

Die erste der beiden Wandergruppen.

Wandern an sich ist eine schöne Sache. Aber es kann auch zu einer sportlichen Herausforderung werden. Für mehrere Dautmerger Wanderer beispielsweise, die sage und schreibe an zwei Tagen 54 Kilometer unterwegs waren.

War das eine schöne Sache für die Verantwortlichen des Wandervereins Dautmergen: Nachdem monatelang wegen Corona alles Geplante abgesagt werden musste, wurden punktgenau zu einem Jahreshöhepunkt, nämlich der Fortsetzung der im letzten Jahr begonnenen Tour auf dem „Schwarzwald-Querweg Freiburg – Konstanz“ die Vorschriften so gelockert, dass der Durchführung nichts mehr im Wege stand.

Ein großes Teilnehmerfeld

Die noch bestehenden Einschränkungen, unter anderem dass man aufgrund des großen Interesses (18 Teilnehmer) mit zwei getrennten Gruppen unterwegs sein musste, wurden gerne in Kauf genommen.

Wenn Wandern zur Herausforderung wird: Dautmerger bewältigen 54 Kilometer in zwei Tagen

© Privat

Die zweite der zwei Wandergruppen.

Mit Bahn und Shuttlebus fuhr man über Hüfingen und Löffingen dahin, wo die Tour letztes Jahr unterbrochen wurde, nämlich zur Schattenmühle südlich von Löffingen. Gleich zu Beginn wurden dann 14 Kilometer durch den spektakulärsten Teil der wildromatischen Wutach-Schlucht gewandert.

Durchs Wutachtal nach Achdorf

Dann ging es durchs nun breitere Wutachtal, nach Achdorf und danach steil bergauf. In Blumberg gab es die Möglichkeit zur flüssigen Stärkung, ehe auf schmierigem Geläuf der Aufstieg auf den Blumberg erfolgte und es schließlich zum Tagesziel, dem Gasthof Löwen in Epfenhofen an der „Sauschwänzle-Bahn“ ging.

Nach der Übernachtung führte die Tour nach Randen und Riedöschingen. Dann kam ewig keine Ortschaft mehr. Aber es gab lange Abschnitte mit fantastischer Aussicht über die Vulkan-Kegel des Hegau, bis zum Bodensee und den Alpen.

Insgesamt 1200 Höhenmeter

In Engen endete die Wandertour nach insgesamt bewältigten 54 Kilometern mit rund 1200 Höhenmetern. Mit der Bahn ging es nach einem interessanten Wanderwochenende zurück nach Rottweil. Nächstes Jahr wird auf dem Querweg weiter gewandert.

Diesen Artikel teilen: