Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Nusplingen

Weinfest in Nusplingen: Kombination aus Chorgesang und Comedy kommt beim Publikum gut an

30.09.2019

Von Michael Klaiber

Weinfest in Nusplingen: Kombination aus Chorgesang und Comedy kommt beim Publikum gut an

© Michael Klaiber

Der Projektchor des Männergesangvereins Nusplingens trug zu jedem Lied die passende Kleidung.

Einen neuen Weg gingen die Verantwortlichen des Männergesangvereins Nusplingen bei der Ausrichtung ihres traditionellen Weinfestes – und das mit viel Erfolg.

Den Sängern um den Vorsitzenden Toni Ritter gelang die Kombination von traditionellem und modernen Chorgesang mit Comedy- und Spaßeinlagen in hervorragender Weise. Das Publikum in der voll besetzten Halle war voll des Lobes.

Singstunden-Theaer

Nach der Begrüßung überzeugten die Gastgeber unter der Leitung von Josef Vinskis mit den Stücken „Entschuldigung“, „Funiculi, Funicula“ und „The Lions sleeps tonight“. Sie wurden mit viel Applaus bedacht. Im Anschluss daran gab der Projektchor unter der Leitung von Hans Leute mit einem „Singstunden-Theater“ einen äußerst humorvollen Einblick in die wöchentlichen Chorproben des Vereins. S’Babettle, alias Nadine Sisto, erzählte den Weinfestbesuchern von ihren Erlebnissen als Landei in der Großstadt und erntete dafür Lachsalven. In Zylinder und Frack gab der Projektchor danach das Lied „D‘r G‘sangvrei“ zum Besten.

Musikalische Italienreise

Den zweiten Teil eröffnete der Männergesangverein mit einer musikalischen Italienreise. Mit dem Titel „80 Millionen“ folgte ein modernes Stück. Erst nach einer Zugabe –„Ich wollte nie erwachsen sein“ – durften die Herren von der Bühne.

Die beiden Fitnessdamen Anke Leibinger und Nadine Sisto lockerten den weiteren Abend mit einem Sketch auf. Dabei ging es um die Probleme der Frauen in puncto Figur und Fitness.

Lollipop und Hulapalu

Zum Abschluss des gelungenen Abends schlüpften die Mitglieder des Projektchors in verschiedene Kostümierungen. Die Pausen, die sie hierfür benötigten, nutze Roland „Boppel“ Ritter, um humorvolle Anekdoten und Witze vorzutragen. Hans Leute und seine Männer starteten mit dem Stück „Lollipop“. Mit dem WM-Song „Auf uns“ wurde die Stimmung in der Halle richtig angeheizt. „Hulapalu“, der Hit von Andreas Gabalieri, versetzte das Publikum dann vollends in Verzückung. Beim ersten Zugabestück „Mama Loo“ überzeugte Adolf Braun als Solist. Den gesamten Abend über begleitete Monika Kaufmann die Sänger musikalisch am Klavier. Rainer Rembold unterstützte den Projektchor im zweiten Teil zusätzlich an der Gitarre.

Diesen Artikel teilen: